Christoph Debus geht zu Thomas Cook

16.08.2012 - 11:20 0 Kommentare

Thomas Cook hat Christoph Debus zum Group Head of Air Travel ernannt. Der ehemalige Air-Berlin-Vorstand soll die Airline-Stragie des Reisekonzerns überprüfen.

Christoph Debus - © © Thomas Cook -

Christoph Debus © Thomas Cook

Die Thomas Cook Group hat Christoph Debus zum „Group Head of Air Travel“ ernannt. Debus nimmt seine neue Tätigkeit am 1. September auf und berichtet direkt an Group CEO Harriet Green, wie der Touristikkonzern am Mittwochabend bekannt gab. Debus soll vor allem die Luftfahrtaktivitäten der Gruppe in allen Regionen überprüfen

In seiner neuen strategischen und operativen Group-Funktion wird Debus für die Weiterentwicklung und Umsetzung einer integrierten Airline-Strategie für die Gruppe verantwortlich sein. Er wird außerdem gemeinsam mit Ralf Teckentrup, CEO Airlines Germany, das Group Airline Board leiten, in dem die Verantwortlichen aller vier Fluggesellschaften vertreten sind.

Debus war von 1998 bis 2004 bei der Unternehmensberatung Roland Berger tätig. Anschließend war er bei der Thomas-Cook-Tochter Condor als Geschäftsführer Personal und Finanzen tätig. Mitte Juni 2009 wechselte Debus dann in den Vorstand der Air Berlin, wo er als Chief Operating Officer (COO) für die Bereiche Vertrieb, Netz und IT verantwortlich zeichnete. Zum Jahresende 2011 hat Debus die Air Berlin verlassen.

Von: airliners.de mit Thomas Cook
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Oliver Lackmann Niki-Chef Oliver Lackmann geht

    Mitten im juristischen Ringen um ihr Fortbestehen muss sich die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki auch noch personell neu aufstellen. Dennoch hält der Carrier unverdrossen an den Vorbereitungen für seinen Neustart fest.

    Vom 10.01.2018
  • Ein Airbus A321der Thomas Cook. Wie Condor noch an Air-Berlin-Slots kommt

    Auch Thomas Cook kauft ein Stück der insolventen Air Berlin - allerdings ohne Slots. Zumindest vorläufig. Denn über einen geschickten Zug, könnte die deutsche Condor schon bald an viele begehrte Start- und Landerechte kommen.

    Vom 03.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus