China und Russland vereinbaren Bau von Langstreckenflugzeugen

03.11.2016 - 13:30 0 Kommentare

Konkurrenz für Airbus und Boeing: China und Russland haben den Bau von Langstreckenflugzeugen vereinbart. Die noch zu entwickelnde Maschine soll 280 Plätze und eine Reichweite von 12.000 Kilometern haben. Bis zur Erstauslieferung werden aber wohl noch zehn Jahre vergehen.

Das Design der Maschine, die Russland und China gemeinsam bauen wollen. - © © United Aircraft Corp. -

Das Design der Maschine, die Russland und China gemeinsam bauen wollen. © United Aircraft Corp.

China und Russland haben den Bau von Langstreckenflugzeugen vereinbart und wollen dafür umgerechnet bis zu 18 Milliarden Euro investieren. Noch in diesem Jahr werde ein Gemeinschaftsunternehmen zwischen dem chinesischen Konzern Comac und dem russischen Unternehmen UAC in Shanghai gegründet, das ein Passagierflugzeug mit 280 Plätzen und einer Reichweite von 12.000 Kilometern entwickeln solle, teilte Comac am Donnerstag mit. Solch eine Maschine wäre eine Konkurrenz für den A350 von Airbus und die 787 von Boeing. Eine erste Designstudie hatten UAC und Comac bereits Anfang 2015 gezeigt.

Das Gemeinschaftsunternehmen hatten der chinesische Präsident Xi Jinping und sein russischer Kollege Wladimir Putin bei dessen Besuch in Peking im Juni vereinbart. Jede Seite solle die Hälfte des benötigten Geldes einbringen, sagte UAC-Chef Juri Sljusar der chinesischen Zeitung "Global Times". Comac habe die Technologie und "bemerkenswerte Erfindungen". Das chinesische Unternehmen baut bereits an seiner ersten Mittelstreckenmaschine, der C919. Sie wurde 2015 präsentiert; Comac meldete 570 Bestellungen von 23 Kunden.

© COMAC, Lesen Sie auch: China stellt sich mit neuer C919 der Konkurrenz

Die Langstreckenmaschine von Comac und UAC werde zehn Prozent günstiger sein als die Modelle der Konkurrenz, kündigte Sljusar an. In sieben Jahren werde das erste Modell zu seinem Jungfernflug abheben; drei Jahre später werde das Flugzeug ausgeliefert.

China will eine mächtige nationale Flugzeugindustrie aufbauen. Die Volksrepublik ist bereits auf dem Weg zum größten Käufer von Flugzeugen: Airbus spricht von 6000 benötigten Maschinen in den kommenden 20 Jahren, Boeing sogar von 6800.

© airliners.de, David Haße Lesen Sie auch: Boeing hebt Nachfrage-Prognose für chinesischen Markt an

Von: AFP, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Mit ersten Testflügen des Hybridflugzeugs will Zunum Aero bereits 2019 beginnen. Boeing kooperiert beim Thema Hybridflugzeug

    Boeing will zusammen mit dem Start-Up Zunum Aero das Zeitalter der Elektromobilität einläuten. Bis 2022 soll ein hybridbetriebenes Elektroflugzeug für zwölf Pasagiere Regionalverbindungen von bis zu 1100 Kilometer Distanz ermöglichen. Dieses solle 80 Prozent weniger Schadstoffe und Lärm verursachen, teilten die beiden Unternehmen mit.

    Vom 06.10.2017
  • Der Open-Rotor-Prototyp von Safran ist für den Bodentest installiert. Safran beginnt Tests mit Open-Rotor-Prototypen

    Der Triebwerkshersteller Safran hat in Istres (Frankreich) erste Bodentests mit einem Open-Rotor-Prototypen durchgeführt. Das Projekt für einen deutlich effizienteren Antrieb für neue Flugzeuggenerationen läuft bereits seit 2008 und wird von der EU mit 65 Millionen Euro im Rahmen der "Clean Sky"-Initiative gefördert.

    Vom 05.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus