China gibt Hahn-Eigentümerin HNA wohl Schützenhilfe

25.06.2018 - 13:43 0 Kommentare

Offenbar hat sich die Hahn-Eigentümerin HNA mit der chinesischen Regierung gut gestellt. Denn diese unterstützt nach Medienberichten den Konzern bei der Emission milliardenschwerer Anleihen.

HNA-Firmenzentrale. - © © HNA -

HNA-Firmenzentrale. © HNA

Hahn-Eigentümerin HNA bekommt offenbar Rückendeckung von der chinesischen Regierung. Der Vize-Gouverneur der chinesischen Zentralbank, Pan Gongsheng, hat nach Informationen des "Handelsblatts" mehreren Akteuren die Anweisung erteilt, HNA bei der Herausgabe von Anleihen zu unterstützen.

Demnach betrifft die Vorgabe unter anderem die Provinzregierung von Hainan, die staatliche Aufsichtsbehörde und mehrere HNA-Kreditgeber. Mit der Maßnahme solle "das Vertrauen der Märkte" verbessert werden.

Über 600 Millionen Dollar durch neue Anleihen

Gleichzeitig ist bekannt geworden, dass die chinesische Kapitalmarktbehörde die Ausgabe von Unternehmensanleihen der HNA-Tochterfirma Bohai Capital im Wert von 621 Millionen Dollar genehmigt hat. Jünst gab die Gesellschaft, in der auch HNAs Luftfahrtgeschäft angesiedelt ist, in einer Mitteilung an die Börse Shenzhen an, dass in den kommenden Tagen Drei-Jahres-Anleihen im Wert von 311 Millionen Dollar für 6,5 bis 7,5 Prozent Zinsen emittiert werden sollen.

HNA setzte Anfang des Jahres den Aktienhandel von sechs Tochterunternehmen aus. Unter ihnen befanden sich sowohl Bohai Capital wie auch Hainan Airlines. Auch die für dieses Jahr geplanten Börsengänge der Airline-Dienstleister Swissport und Gategroup sagte der Konzern kurzfristig ab.

Investitionen in die Hainan-Flotte

Der Mischkonzern HNA ächzt unter einem milliardenschweren Schuldenberg, da er in der Vergangenheit Firmen auf Pump eingekauft hatte. Seit vergangenem Jahr gehört HNA die Mehrheit des defizitären Hunsrück-Airports Hahn.

© Faungg's Photos, Lesen Sie auch: Das undurchsichtige Finanzgeflecht des Hahn-Betreibers HNA Hintergrund

Indes plant HNA offenbar auch, Hainan Airlines umzustrukturieren: über eine Milliarde Dollar habe man mit der Ausgabe neuer Aktien erlöst. Mit dem Geld will man nun die Hainan-Flotte neu aufstellen.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS), besichtigt am 18.07.2014 den "Contingency-Tower" der DFS auf dem Flughafen von Frankfurt am Main. DFS zieht gemischte Bilanz für 2017

    Die Deutsche Flugsicherung (DFS) zieht eine gemischte Bilanz für das vergangene Jahr. Trotz einem Rekord an Flugbewegungen sank der Gewinn deutlich. Verantwortlich seien die gesunkenen Gebühren.

    Vom 18.04.2018
  • Blick auf das Vorfeld des BER. Finanzplan für BER-Ausbau unklar

    6,5 statt der geplanten zwei Milliarden Euro wird der BER bis zur Eröffnung 2020 insgesamt kosten - und die Finanzierung nach der Eröffnung? Diese Entscheidung vertagte der Airport-Aufsichtsrat auf Ende August.

    Vom 16.07.2018
  • Ein Techniker checkt ein Triebwerk. Das bedeuten die Deals von Airbus und Boeing

    Hintergrund Airbus übernimmt Bombardiers C-Series und fast im Gleichschritt kauft Boeing die Zivilflugzeugsparte von Embraer: Die Luftfahrtindustrie erlebt die Konsolidierung. Experten sehen einen klaren Gewinner.

    Vom 06.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus