Hamburg Airways + XL Airways

Charterairlines rücken zusammen

31.05.2012 - 14:27 0 Kommentare

Angesichts anhaltender operativer Verluste haben sich die Vorstände der beiden deutschen Fluggesellschaften Hamburg Airways und XL Airways Germany auf eine Zusammenarbeit verständigt. Erste Sofortmaßnahmen zur Ergebnisverbesserung sind bereits eingeleitet.

Boeing 737-800 der XL Airways Germany

Boeing 737-800 der XL Airways Germany
© XL Airways Germany

Airbus A320 von Hamburg Airways

Airbus A320 von Hamburg Airways
© Hamburg Airways

Die beiden deutschen Charterfluggesellschaften Hamburg Airways und XL Airways Germany wollen künfig zusammenarbeiten. In einem Mitarbeiterschreiben, das airliners.de vorliegt, informieren die Vorstände beider Airlines über ein gemeinsames Ergebnisverbesserungsprogramm, in das alle operativen und administrativen Bereiche eingebunden werden sollen.

In den kommenden zwölf Monaten soll das Gesamtergebnis um rund vier Millionen Euro pro Unternehmen verbessert werden. Als Sofortmaßnahme haben Hamburg Airways und XL Airways Germany einen Investitions- und Einstellungsstopp in allen Unternehmensbereichen verhängt. Die Sach- und Reisekosten sollen umgehend reduziert werden.

Auch beim Einkauf sehen beide Unternehmen Einsparpotentiale. So sollen die Prozesse optimiert und aufeinander abgestimmt werden, um von Synergieeffekten profitieren zu können. Ebenso sollen die Kosten in der gesamten Administration durch Verschlankung und Bündelung reduziert werden.

Das Projekt ist bis Oktober 2013 angelegt. Die Gesamtprojektleitung übernimmt Bertolt Flick. Im Projektmanagement für beide Gesellschaften wird ihn Axel Trampnau unterstützen, der zugleich die Projektleitung für XL Airways übernimmt.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager Air-Berlin-Deal: EU prüft auf illegale Absprachen

    EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager prüft bei den verlängerten Untersuchungen rund um die Air-Berlin-Aufteilung Hinweise auf illegale Absprachen. Während Lufthansa Zugeständnisse macht, fordert Ryanair jetzt Slots.

    Vom 11.12.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus