Hamburg Airways + XL Airways

Charterairlines rücken zusammen

31.05.2012 - 14:27 0 Kommentare

Angesichts anhaltender operativer Verluste haben sich die Vorstände der beiden deutschen Fluggesellschaften Hamburg Airways und XL Airways Germany auf eine Zusammenarbeit verständigt. Erste Sofortmaßnahmen zur Ergebnisverbesserung sind bereits eingeleitet.

Boeing 737-800 der XL Airways Germany

Boeing 737-800 der XL Airways Germany
© XL Airways Germany

Airbus A320 von Hamburg Airways

Airbus A320 von Hamburg Airways
© Hamburg Airways

Die beiden deutschen Charterfluggesellschaften Hamburg Airways und XL Airways Germany wollen künfig zusammenarbeiten. In einem Mitarbeiterschreiben, das airliners.de vorliegt, informieren die Vorstände beider Airlines über ein gemeinsames Ergebnisverbesserungsprogramm, in das alle operativen und administrativen Bereiche eingebunden werden sollen.

In den kommenden zwölf Monaten soll das Gesamtergebnis um rund vier Millionen Euro pro Unternehmen verbessert werden. Als Sofortmaßnahme haben Hamburg Airways und XL Airways Germany einen Investitions- und Einstellungsstopp in allen Unternehmensbereichen verhängt. Die Sach- und Reisekosten sollen umgehend reduziert werden.

Auch beim Einkauf sehen beide Unternehmen Einsparpotentiale. So sollen die Prozesse optimiert und aufeinander abgestimmt werden, um von Synergieeffekten profitieren zu können. Ebenso sollen die Kosten in der gesamten Administration durch Verschlankung und Bündelung reduziert werden.

Das Projekt ist bis Oktober 2013 angelegt. Die Gesamtprojektleitung übernimmt Bertolt Flick. Im Projektmanagement für beide Gesellschaften wird ihn Axel Trampnau unterstützen, der zugleich die Projektleitung für XL Airways übernimmt.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017
  • Air Berlin Messestand auf der ITB 2009. Wenn Ryanair nicht mehr kann und Easyjet nicht mehr will

    Gedankenflug Durch die aktuelle Ryanair-Schwäche wird es plötzlich ganz eng für Air Berlin. Warum ein möglicher Easyjet-Rückzieher nach den Ryanair-Streichungen und der Monarch-Pleite nur logisch ist, erklärt airliners.de-Herausgeber David Haße.

    Vom 09.10.2017
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet will Angebot für Air-Berlin-Anteile stutzen

    Eigentlich sollen in dieser Woche die Verhandlungen von Air Berlin mit Lufthansa und Easyjet abgeschlossen werden. Doch dass es zu einem unterschriftsreifen Vertrag mit dem britischen Billigflieger kommt, scheint unwahrscheinlich.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus