CDU-Wirtschaftsrat fordert Aus der Luftverkehrssteuer

28.08.2017 - 09:30 0 Kommentare

Der CDU-Wirtschaftsrat spricht sich für ein Ende der umstrittenen Luftverkehrssteuer aus. Mit Blick auf die Insolvenz der Air Berlin ruft der Verband die Politik zudem zur Zurückhaltung bei Insolvenzverfahren auf.

Wolfgang Steiger, Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats. - © © CDU-Wirtschaftsrat - Jens Schicke

Wolfgang Steiger, Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats. © CDU-Wirtschaftsrat /Jens Schicke

Der CDU-Wirtschaftsrat hat die Regierung angesichts der Air-Berlin-Pleite aufgefordert, die umstrittene Ticketsteuer zur Stabilisierung des Luftverkehrsstandorts abzuschaffen. "Die Politik hat mit der Luftverkehrssteuer selbst die Rahmenbedingungen für die Branche deutlich verschlechtert, die sie einseitig mehr belastet als fast alle ihre europäischen Mitbewerber", sagte der Generalsekretär des Verbandes, Wolfgang Steiger.

Es wäre für alle deutschen Luftverkehrsunternehmen, Airlines, Flughäfen und Zulieferer, viel gewonnen, wenn die Luftverkehrssteuer wieder abgeschafft würde.

Wolfgang Steiger, Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats

Bei einem Volumen von 1,1 Milliarden Euro jährlich sei dies darstellbar und lasse sich durch einen wachsenden Luftverkehrsmarkt auch schnell durch höhere Einnahmen aus anderen Steuerarten kompensieren", sagte Steiger. Die deutsche Luftverkehrsbranche fordert seit langem ein Ende der 2011 zur Haushaltssanierung eingeführten Steuer für Starts von deutschen Flughäfen.

Einnahmen durch die Luftverkehrssteuer
Angaben in Millionen Euro
2011 963
2012 943
2013 949
2014 984
2015 1023
2016 1074

Quelle: Statista

So hatte sich kürzlich erst Bundeswirtschaftsministerin und gleichzeitig Luftfahrtkoordinatorin des Bundes, Brigitte Zypries (SPD), für ein Ende der Abgabe ausgesprochen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und andere Politiker hatten ebenfalls schon ein Aus der Steuer gefordert. Auch Verbände wie der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) kritisieren die Steuerlast. In Österreich gibt es ein ähnliches System. Dort wird die Ticketsteuer im kommenden Jahr halbiert.

Zurückhaltung der Politik gefordert

Steiger forderte grundsätzliche Zurückhaltung der Politik bei der Abwicklung eines Insolvenzverfahrens. Besonders Zypries neige hier zur Selbstüberschätzung. "Es ist ja verständlich, dass man sich im Vorfeld der Bundestagswahl in besonderer Weise für Arbeitsplätze und Fluggäste einsetzt", sagte er. "Es muss aber allen Beteiligten klar sein, dass nur wettbewerbsfähige Geschäftsmodelle auf Dauer eine Chance haben."

© dpa, Caroline Seidel Lesen Sie auch: Filetierung in Eigenverantwortung Gedankenflug

Den Überbrückungskredit für Air Berlin in Höhe von 150 Millionen Euro zur Aufrechterhaltung des Flugbetriebs nannte Steiger "das verantwortbare Maximum, zumal dafür auch genügend Sicherheiten vorhanden sind". Hauptziel der Politik müsse sein, "dass am Ende des Insolvenzverfahrens nicht weniger Wettbewerb steht und der Luftverkehrsstandort Deutschland gestärkt wird".

Von: cs, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Flugzeug der Air Berlin im Landeanflug auf den Flughafen Berlin-Tegel. Das bietet unser Air-Berlin-Schwerpunkt

    Überblick Ein Jahr nach der Pleite von Air Berlin zeichnen sich klare Konturen zwischen Gerüchten und Fakten ab. In einem großen Schwerpunkt beantwortet airliners.de in dieser Woche Tag für Tag viele der noch offenen Fragen.

    Vom 13.08.2018
  • Air-Berlin-Abwickler Lucas Flöther: "Eine schnelle Lösung war unumgänglich." "Air Berlin ist nicht tot"

    Interview Air-Berlin-Insolvenzverwalter Lucas Flöther spricht im Interview mit airliners.de über den Verkauf der insolventen Airline, über den Status-Quo des Unternehmens und den Weg, der noch vor ihm liegt.

    Vom 13.08.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus