Anteilsübernahme

Cargolux: Staat geht an Bord

19.12.2012 - 11:48 0 Kommentare

Nach dem Ausstieg der Qatar Airways bei Cargolux übernimmt zunächst der luxemburgische Staat die Anteile. Die Suche nach einem neuen Investor geht aber weiter.

Cargolux - © © Cargolux -

Cargolux © Cargolux

Nach dem Ende der Beteiligung der Qatar Airways am Frachtflieger Cargolux übernimmt der luxemburgische Staat den bisherigen 35 Prozent-Anteil des Unternehmens aus dem Golfstaat Katar. Nach Angaben der Regierung vom Mittwoch zahlte Luxemburg dafür 117,5 Millionen US-Dollar. Das ist der Betrag, den Qatar Airways Mitte 2011 für seinen Anteil zahlte. Wie es hieß, geht die Suche nach einem neuen Partner für Cargolux weiter.

Qatar Airways war im Streit um die künftige Flottenpolitik sowie um Sparmaßnahmen ausgeschieden. Außerdem gab es Widerstand gegen den Wunsch von Qatar Airways, die Mehrheit des Cargolux-Kapitals zu übernehmen.

Cargolux besitzt 16 Frachtflugzeuge des Typs Boeing 747-400 und beschäftigt rund 1.500 Menschen. Das Unternehmen machte im vergangenen Jahr bei einem Umsatz von 1,8 Milliarden Dollar rund 18,3 Millionen Dollar Verlust. Mehrheitseigentümer ist Luxair mit 43,4 Prozent. Zudem halten zwei staatliche Banken insgesamt 21,6 Prozent.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Bilanz: Condor schiebt Thomas Cook an

    Mehr Umsatz, mehr Gewinn und weniger Schulden: Thomas Cook legt im abgelaufenen Geschäftsjahr zu - und führt dies auch auf die Entwicklung bei Condor zurück. Die Tochter ist wieder in der Gewinnzone.

    Vom 22.11.2017
  • Foto vom Börsengang der Air Berlin aus dem Jahr 2006 Air Berlin wird noch an der Börse gehandelt

    Die insolvente Air Berlin will zwar das Börsenparkett verlassen, ein Delisting der Papiere ist aber noch nicht beantragt - der Handel könnte auch dann noch länger weitergehen. Indes prüft die Airline offenbar Ansprüche gegen Etihad.

    Vom 22.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus