( Gastautor werden )

Cargojet kündigt ganzjährige Frachttransporte nach Köln/Bonn an

04.11.2014 - 14:00 0 Kommentare

Die kanadische Cargojet will künftig auch im Sommer zum Flughafen Köln/Bonn fliegen. Cargojet ist die einzige Airline, die Frachter zwischen Köln und Kanada einsetzt. Transportiert werden die verschiedensten Dinge.

Ein Cargojet-Frachter steht am Flughafen Köln/Bonn.

Ein Cargojet-Frachter steht am Flughafen Köln/Bonn.
© Flughafen Köln/Bonn

Boeing 767-200F der Cargojet

Boeing 767-200F der Cargojet
© AirTeamImages.com

Die kanadische Luftfrachtairline Cargojet hat ganzjährige Frachttransporte nach Köln/Bonn angekündigt. Mit der Fluggesellschaft gewinnt der Flughafen Köln/Bonn einen Kunden, der bereits in der vergangenen Wintersaison diese Strecke einmal wöchentlich bediente. "Jetzt wollen wir rund ums Jahr fliegen", kündigt Pauline Dhillon, Marketingchefin von Cargojet, auf Nachfrage von airliners.de an.

Die in Hamilton nahe Torontos ansässige Gesellschaft ist neben Lufthansa Cargo der einzige Anbieter, der Frachter zwischen Deutschland und Kanada einsetzt. Darum werden auch größere Tiere wie Kühe oder Pferde, aber auch Maschinen oder schwerere Ausrüstungsgüter von Köln/Bonn aus per Cargojet über den Nordatlantik befördert. "Der Flughafen ist für den Umschlag von Luftfracht sehr geeignet. Er verfügt über exzellente Verkehrsanbindungen und über hohe Exportmengen, die für Kunden in Kanada und den USA generiert werden."

Zwischenlandung fällt bald weg

Die Streckenführung klingt dabei gewöhnungsbedürftig, denn noch muss der Frachter zwischenlanden: Köln/Bonn-Halifax-Hamilton oder Köln/Bonn-St. Johns-Hamilton. "Immer, wenn der Frachter voll beladen ist, muss er auf dieser Langstrecke in Richtung Ontario zum Tankstopp an der kanadischen Ostküste zwischenlanden", erläutert Geschäftsführer Hassaan Aglan vom deutschen Vertriebsagenten Skyline Air Services.

Denn in Kürze soll statt der bisher eingesetzten Boeing 767-200F eine Boeing 767-300F die Dienste übernehmen. Das Schwestermodell kann bis zu 13 Tonnen mehr befördern - und das ohne Zwischenlandung auf einem der Airports an der kanadischen Nordatlantikküste.

In umgekehrter West-Ost-Flugrichtung sind Meeresfrüchte wie Hummer und Muscheln, aber auch gepanzerte Fahrzeuge oder Flugzeugbauteile Bestandteil der Ladung. "Wir peilen zwei Frequenzen an", sagt Dhillon. Das dürfte allerdings vom Aufkommen abhängen. Wobei speziell über die Weihnachtssaison zwei Umläufe pro Woche fest eingeplant sind - vor allem wegen der Hummer.

Von: Heiner Siegmund
( Gastautor werden )
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Air Berlin - Tod einer Airline

    Gastbeitrag Karl Born geht die Riege der ehemaligen Air-Berlin-Chefs durch und rechnet ab: Hier erinnert vieles an einen Mord, nur wo ist der Gärtner? Ein Drama in fünf Akten.

    Vom 13.08.2018
  •  Der Niki-Nachlass - mehrfach aufgeteilt und fehlverplant

    Gastbeitrag Aviation-Management-Professor Christoph Brützel analysiert, wie ein Jahr nach dem Konkurs von Air Berlin deren Angebot und Kapazitäten im touristischen Flugmarkt neu verteilt sind. Fazit: Es haben sich viele daran probiert - auch wenn die Voraussetzungen nicht stimmten.

    Vom 16.08.2018
  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Der deutsche Luftverkehr nach Air Berlin

    Gastbeitrag Das Ende von Air Berlin hat den Luftverkehr durcheinander gewirbelt, analysiert Experte Manfred Kuhne und sagt: Die weitere Entwicklung hängt von der Stärkung des Luftverkehrsstandorts Deutschland ab.

    Vom 14.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus