Lufthansa Cargo ist wieder optimistischer

06.07.2017 - 08:00 0 Kommentare

Das Geschäft mit der Luftfracht läuft schlecht. Lufthansa Cargo hat deshalb ein Sanierungsprogramm gestartet. Nun scheint es bei der Fracht-Airline wieder bergauf zu gehen.

Eine MD11F der Lufthansa Cargo wird in Bogota beladen. - © © Lufthansa Cargo - Jannah Baldus

Eine MD11F der Lufthansa Cargo wird in Bogota beladen. © Lufthansa Cargo /Jannah Baldus

Nach der bislang trüben Prognose für das laufende Jahr, ist Lufthansa Cargo wieder optimistischer fürs Gesamtjahr. "Wir haben eine deutliche Kehrtwende in der Air Cargo gesehen", sagte nun der Chef der Lufthansa-Tochter, Peter Gerber. "In diesem Jahr läuft es sehr gut für alle Beteiligten." Bereits im vierten Quartal 2016 hatte die Frachtfluglinie eine deutliche Erholung gespürt, nachdem die Luftfrachtbranche lange unter Überkapazitäten und schwacher Nachfrage gelitten hatte.

Offiziell rechnet die Lufthansa bei ihrer Frachttochter für das laufende Jahr weiterhin mit einem operativen Verlust, der immerhin geringer ausfallen soll als im vergangenen Jahr. 2016 hatte Lufthansa Cargo wegen des Preiskampfs und der Kosten eines Sanierungsprogramms einen operativen Verlust (bereinigtes Ebit) von 50 Millionen Euro verbuchen müssen.

Sanierungsprogramm soll jährlich 80 Millionen Euro einsparen

Gerber warb dafür, den Lufthansa-Heimatstandort Frankfurt auch in gemeinsamen Anstrengungen mit Partnern wie dem Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport, zu stärken. "Wir wollen weiter die größten und besten in Europa sein." Ähnlich äußerten sich Fraport und Lufthansa nun auch in einer Mitteilung anlässlich einer ersten Einigung im Gebühren-Streit.

© BDF, Lesen Sie auch: Lufthansa Cargo setzt auf Privatkunden und Online-Handel

Das Sanierungsprogramm, dem an die 800 Jobs zum Opfer fallen, soll das Ergebnis von Lufthansa Cargo um 80 Millionen Euro nach oben treiben. Eine Rückkehr in die schwarzen Zahlen hatte Gerber im März dennoch erst für 2018 in Aussicht gestellt. Eine mögliche neue Prognose des Managements für 2017 ist erst am 2. August zu erwarten. Dann legt der Lufthansa-Konzern seine Halbjahreszahlen vor.

Von: cs, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Boeing 777F der Aerologic. Neuer Streit um Aerologic

    Lufthansa baut das Frachtgeschäft beim Joint-Venture Aerologic weiter aus - außerhalb des Tarifvertrags. Das kommt bei VC und Verdi nicht gut an. Sie hoffen auf eine höchstrichterliche Entscheidung im Dezember.

    Vom 17.09.2018
  • Air-Berlin-Abwickler Lucas Flöther: "Eine schnelle Lösung war unumgänglich." "Air Berlin ist nicht tot"

    Interview Air-Berlin-Insolvenzverwalter Lucas Flöther spricht im Interview mit airliners.de über den Verkauf der insolventen Airline, über den Status-Quo des Unternehmens und den Weg, der noch vor ihm liegt.

    Vom 13.08.2018
  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus