Bundesverwaltungsgericht weist Beschwerden gegen Memmingen-Ausbau ab

10.04.2017 - 14:44 0 Kommentare

Der Allgäu Airport Memmingen darf wie geplant ausgebaut werden. Beschwerden gegen ein früheres Verfahren wurden nun zurückgewiesen. Aber es fehlt weiter eine wichtige Entscheidung.

Fluggasttreppe und Tower am Flughafen Memmingen - © © Allgäu Airport Memmingen -

Fluggasttreppe und Tower am Flughafen Memmingen © Allgäu Airport Memmingen

Der Regionalflughafen Memmingen darf wie geplant ausgebaut werden. Wie der Flughafen jetzt mitteilte, hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig die Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision gegen das Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) von Mitte Juli 2015 zurückgewiesen. Zwei Bürger hatten eine sogenannte Nichtzulassungsbeschwerde eingereicht.

Damit ist der Planfeststellungsbeschluss jetzt in Deutschland entgültig rechtmäßig. Der private Regionalflughafen will unter anderem die Start- und Landebahn verbreitern sowie die Anflugsysteme modernisieren. Der Freistaat Bayern will den Ausbau der Piste mit 12,2 Millionen Euro subventionieren - das muss jedoch von der EU genehmigt werden.

Flughafen hofft auch schnelles "Go" aus Brüssel

"Wir hoffen, dass dieses Urteil nun auch das Votum in Brüssel beschleunigt", sagte Airportchef Ralf Schmid. Die EU-Wettbewerbskommission muss noch entscheiden, ob Bayern das Vorhaben fördern darf. Die Genehmigung lässt länger auf sich warten als gedacht. Ursprünglich hatte der Allgäu Airport bis Ende 2016 die Zustimmung aus Brüssel erwartet.

Der Bayerische VGH hatte den Bedarf für die vorgesehene Verbreiterung der Start- und Landebahn von 30 auf 45 Metern samt ILS-Ausbau in seinem Urteil von 2015 als gegeben betrachtet. Auch die Ausweitung der Betriebszeit um eine Stunde bis 23 Uhr ist dem Gericht zufolge nicht zu beanstanden. In der besonders geschützten Nachtkernzeit ab null Uhr werde weiterhin kein Flugbetrieb zugelassen, hieß es damals.

© dpa, Karl-Josef Hildenbrand Lesen Sie auch: Ryanair kündigt Basis am Airport Memmingen an Der Allgäu Airport ist aus dem Fliegerhorst Memmingerberg entstanden. Die Bundeswehr gab das Gelände 2004 ab, nachdem das Jagdbombergeschwader 34 Allgäu aufgelöst worden war. Sieben Unternehmen aus der Region gründeten den Airport, der geografisch zwischen den Flughäfen Stuttgart, München und Friedrichshafen liegt. Inzwischen haben sich zahlreiche Gesellschafter angeschlossen. Im vergangenen Jahr zählte der Flughafen insgesamt rund 997.000 Passagiere - ein Rekord. Ryanair ist zusammen mit der ungarischen Wizz Air der größte Kunde am Platz.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge am Airport Düsseldorf. Das bedeutet es, in Düsseldorf Home-Carrier zu sein

    Acht Airlines haben am Flughafen Düsseldorf aktuell den Status eines Home-Carriers inne. Dies richtet sich nicht nur der Zahl stationierter Maschinen. Zudem bringt der Status einige Vorteile mit sich.

    Vom 29.06.2018
  • Flughafen München: Der Airport soll eine weitere S-Bahn-Anbindung bekommen. Baurecht für Erdinger Ringschluss erlassen

    26 Jahre nach Eröffnung des Flughafens München kommt die zweite Schienenanbindung in Fahrt: Das Eisenbahnbundesamt erlässt Baurecht für den Streckenabschnitt bis zur Stadtgrenze Erding.

    Vom 09.04.2018
  • Eine Fluggasttreppe steht in Lübeck auf dem Vorfeld des Flughafens. Flughafen Lübeck kann ausgebaut werden

    Alle vier Klagen gegen den Ausbau des Lübecker Flughafen sind entschieden: Der Planfeststellungsbeschluss hat Bestand, der Airport kann erweitert werden. Es gibt dort zwar derzeit keinen Linienbetrieb, aber die Urteile sollen einen Schub geben.

    Vom 15.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus