Bundestag gibt Crews mehr Recht auf Mitbestimmung

30.11.2018 - 16:29 0 Kommentare

Der Bundestag ändert das Betriebsverfassungsgesetz: Flugbegleiter und Piloten können auch ohne Tarifvertrag eine Personalvertretung gründen. Die Gewerkschaften Ufo und VC loben dies aber nicht nur.

Mitarbeiter von Sun Express. - © © Sun Express -

Mitarbeiter von Sun Express. © Sun Express

Der Bundestag hat die seit langem geforderte Änderung des Paragrafen 117 des Betriebsverfassungsgesetzes beschlossen. Im Kern gehe es um eine Ergänzung, wodurch fliegendes Personal auch einen Betriebsrat gründen darf, wenn es keinen Tarifvertrag Personalvertretung gibt, heißt es von der Regierung. Die Änderung tritt zum 1. Mai 2019 in Kraft.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) begrüßt die Gesetzesänderung. "Durch diese Auffanglösung kann sich kein Arbeitgeber mehr seiner sozialen Verantwortung entziehen", so VC-Präsident Martin Locher. Eine betriebliche Mitbestimmung bei unter anderem Germania, Ryanair und Sun Express werde nun kommen.

Kritik von Ufo

Die Übergangsfrist bis zum 1. Mai gebe allen Flugbetrieben die Chance, Tarifverträge mit den Gewerkschaften abzuschließen, bevor die Gesetzesänderung zur Anwendung komme.

Auch die Kabinengewerkschaft Ufo begrüßt die Gesetzesänderung: "Das war dringend überfällig", so Chef Nicoley Baublies zu airliners.de. "Allerdings gibt es weiterhin einen Schönheitsfehler" - so müssten bestehende Tarifverträge für die Personalvertretung nicht zwingend erneuert werden. "Das fordert uns als Gewerkschaft nur umso mehr, das geltende Recht durchzusetzen."

Nicht nur Ryanair im Fokus

Bislang konnten Flugbegleiter und Piloten lediglich einen Betriebsrat bilden, sofern es schon einen Tarifvertrag im Unternehmen gab. Wurde dies von Arbeitgebern verweigert, hatte das fliegende Personal keine Möglichkeit, ihre Mitbestimmungsrechte wahrzunehmen.

Zwar wurde die von der SPD angeführte Gesetzesänderung unter dem Namen "Lex Ryanair" bekannt, doch im Fokus stehen auch andere Airlines: Germania sowie die beiden Lufthansa-Töchter Sun Express Deutschland und Aerologic verweigerten sich lange laut der Gewerkschaften gegen die Bildung eines Mitbestimmungsgremiums.

Sun Express beispielsweise ließ Betriebsratswahlen gerichtlich verbieten. In dieser Woche lenkte das Joint-Venture von Lufthansa und Turkish Airlines allerdings ein und kündigte an, mit den Gewerkschaften über die Bildung einer Personalvertretung beraten zu wollen. Lufthansa-Personalchefin Bettina Volkens hatte jüngst vor einer übereilten Änderung des Gesetzes gewarnt:

© dpa, Britta Pedersen Lesen Sie auch: Lufthansa erteilt Mitbestimmungs-Reform eine Absage

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Nicoley Baublies, Vorstand von Ufo. Streit zwischen Ufo und Lufthansa eskaliert

    Lufthansa will Tarifvertragskündigungen durch die Flugbegleitergewerkschaft Ufo nicht anerkennen. Jetzt droht Vorstand Baublies der Airline mit Streiks im Sommer - und geht vor Gericht. Es ist nicht der einzige Streitpunkt.

    Vom 29.03.2019
  • Mitarbeiter von Sun Express. Sun Express bekommt doch noch einen Betriebsrat

    Erst als "Lex Ryanair" diskreditiert, entfaltet die Neuregelung des Betriebsverfassungsgesetzes nun auch Wirkung für die deutsche Sun-Express-Belegschaft. Nach jahrelangem Streit wird erstmals eine Personalvertretung gewählt - mit Option auf mehr.

    Vom 23.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus