Bundespolizeipräsident fordert Entlastung seiner Behörde

18.02.2016 - 14:07 0 Kommentare

Bundespolizeipräsident Romann hat eine zügige Entlastung seiner Behörde gefordert. Als Beispiel nannte er unter anderem die europaweiten Ausschreibungen von Sicherheitsdienstleistungen auf den größeren deutschen Flughäfen.

Bundespolizeipräsident Dieter Romann - © © BDSW -

Bundespolizeipräsident Dieter Romann © BDSW

Bundespolizeipräsident Dieter Romann fordert eine rasche Entlastung seiner Behörde von bestimmten Aufgaben. Ziel müsse es sein, den Aufwand für Planungen und Steuerung zu verringern, sagte Romann am Mittwoch bei einer gemeinsamen Tagung des Bundesverbands der deutschen Sicherheitswirtschaft (BDSW) und der Bundespolizei in Potsdam.

Als Beispiele für Aufgaben, die seiner Ansicht nach nicht zum eigentlichen Tätigkeitsbereich seiner Behörde zählen, nannte Romann europaweite Ausschreibungen für Kontrolltechnik an deutschen Flughäfen und deren Betreuer. Auch die wettbewerbsrechtlich vorgegebenen regelmäßigen europaweiten Ausschreibungen von Sicherheitsdienstleistungen auf den größeren deutschen Flughäfen zählten dazu.

Die Bundespolizei sei kein Beschaffungsamt und keine Vergabekammer, "und schon gar kein Kartellamt", sagte Romann. Es gehöre auch nicht zu den originären Vollzugsaufgaben seiner Behörde, hochkomplexe juristische und technische Expertisen anzufertigen, die von Dritten am Markt genutzt werden könnten.

© dpa, Hannibal Hanschke Lesen Sie auch: Nutzerfinanzierung von Flughafen-Security auf dem Prüfstand

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Jörg Schumacher. Ehemaliger Hahn-Chef muss nicht vor Gericht

    Das Landgericht Koblenz kann der Anklage nicht folgen: Die Beweismittel gegen Jörg Schumacher - Ex-Flughafenchef auf dem Hahn - und drei weitere Beschuldigte reichen den Richtern nicht aus.

    Vom 16.11.2017
  • Michael Garvens, Vorsitzender der Geschäftsführung am Flughafen Köln/Bonn. Michael Garvens weist Untreue-Vorwürfe zurück

    Die Kölner Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen wegen Untreue gegen den beurlaubten Kölner Flughafenchef Michael Garvens aufgenommen. Der Airport-Chef weist die Vorwürfe über angebliche Fehler derweil zurück.

    Vom 15.11.2017
  • Menschen sitzen auf dem Flugplatz Steinrücken bei Coburg (Bayern) vor dem Tower und einem Hangar. Kein neuer Flugplatz in Coburg

    Die Pläne für einen neuen Flugplatz in Coburg sind fallen gelassen worden. Stattdessen soll der bisherige Landeplatz bestehen bleiben und der Bamberger Flugplatz erweitert werden.

    Vom 09.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus