Bundesgerichtshof nimmt Lufthansa-Bonusprogramm unter die Lupe

28.10.2014 - 13:31 0 Kommentare

Dürfen Lufthansa-Kunden ihre Bonusmeilen und Prämien auf Dritte übertragen? Diese Frage muss jetzt der Bundesgerichtshof klären. Der Kläger wehrt sich zudem gegen einen weiteren Passus.

Karte des Lufthansa-Vielfliegerprogramms Miles-&-More - © © dpa - Andrea Warnecke

Karte des Lufthansa-Vielfliegerprogramms Miles-&-More © dpa /Andrea Warnecke

Der BGH überprüft seit Dienstag das Vielflieger-und Prämienprogramm der Lufthansa. Dabei geht es um die Frage, ob Kunden ihre Bonusmeilen und Prämien auf Dritte übertragen dürfen. Außerdem will das Gericht klären, ob Bonusmeilen nach drei Jahren verfallen dürfen. Wann die Richter des Bundesgerichtshofs (BGH) ihr Urteil verkünden, ist noch nicht bekannt.

Geklagt hatte ein Kunde, der am Vielflieger-und Prämienprogramm der Lufthansa beteiligt war und dort den höchsten Vielfliegerstatus erhalten hatte. Das Unternehmen kündigte ihm 2011 wegen Missbrauchs des Programms. Die Lufthansa wirft dem Mann vor, entgegen der Teilnahmebedingungen Flüge im Wert von 3000 Euro unerlaubt für jemand anderen gebucht zu haben.

Dagegen wehrt sich der Kläger. Er will sich die Erlaubnis erstreiten, Prämien und Bonusmeilen auf Dritte übertragen zu dürfen. Die Kündigung sei unwirksam und das Unternehmen zu Schadenersatz verpflichtet. Er wehrt sich auch dagegen, dass die Bonusmeilen nach drei Jahren verfallen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa und Air Berlin: Entsteht bei einer Übernahme innerdeutsch ein Monopol? So entschied das Kartellamt im Lufthansa-Fall

    Das Bundeskartellamt lehnt ein Marktmissbrauchsverfahren gegen Lufthansa ab. Gerade der innerdeutsche Einstieg von Easyjet scheint die Behörde besänftigt zu haben. Der offizielle Prüfbericht zeigt weitere Gründe.

    Vom 05.06.2018
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Easyjet hilft Lufthansa bei Preisprüfung

    Nach der Air-Berlin-Pleite sind die Ticketpreise bei Lufthansa und Eurowings auf innerdeutschen Strecken laut Bundeskartellamt um bis zu 30 Prozent gestiegen. Ein "Missbrauchsverfahren" soll dennoch nicht eingeleitet werden, denn der Kranich hat Konkurrenz bekommen.

    Vom 29.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus