Bundesgerichtshof nimmt Lufthansa-Bonusprogramm unter die Lupe

28.10.2014 - 13:31 0 Kommentare

Dürfen Lufthansa-Kunden ihre Bonusmeilen und Prämien auf Dritte übertragen? Diese Frage muss jetzt der Bundesgerichtshof klären. Der Kläger wehrt sich zudem gegen einen weiteren Passus.

Karte des Lufthansa-Vielfliegerprogramms Miles-&-More - © © dpa - Andrea Warnecke

Karte des Lufthansa-Vielfliegerprogramms Miles-&-More © dpa /Andrea Warnecke

Der BGH überprüft seit Dienstag das Vielflieger-und Prämienprogramm der Lufthansa. Dabei geht es um die Frage, ob Kunden ihre Bonusmeilen und Prämien auf Dritte übertragen dürfen. Außerdem will das Gericht klären, ob Bonusmeilen nach drei Jahren verfallen dürfen. Wann die Richter des Bundesgerichtshofs (BGH) ihr Urteil verkünden, ist noch nicht bekannt.

Geklagt hatte ein Kunde, der am Vielflieger-und Prämienprogramm der Lufthansa beteiligt war und dort den höchsten Vielfliegerstatus erhalten hatte. Das Unternehmen kündigte ihm 2011 wegen Missbrauchs des Programms. Die Lufthansa wirft dem Mann vor, entgegen der Teilnahmebedingungen Flüge im Wert von 3000 Euro unerlaubt für jemand anderen gebucht zu haben.

Dagegen wehrt sich der Kläger. Er will sich die Erlaubnis erstreiten, Prämien und Bonusmeilen auf Dritte übertragen zu dürfen. Die Kündigung sei unwirksam und das Unternehmen zu Schadenersatz verpflichtet. Er wehrt sich auch dagegen, dass die Bonusmeilen nach drei Jahren verfallen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Easyjet-Maschine bei der Landung Easyjet muss bei Stornierung Steuern und Gebühren erstatten

    Das Landgericht Frankfurt hat eine Vertragsklausel des Billigfliegers Easyjet zu Flughafengebühren gekippt. Die Fluggesellschaft hatte in den Geschäftsbedingungen ausgeschlossen, ihren Kunden Steuern und Gebühren zu erstatten, falls sie von ihrem Beförderungsvertrag zurücktreten.

    Vom 05.01.2018
  • Passagiere am Flughafen Frankfurt. Verbrauchernahes Handeln gefragt

    Schiene, Straße, Luft Die Verbraucherrechte beim Reisen sind je nach Verkehrsträger unterschiedlich ausgeprägt. Oftmals ginge es noch besser, wenn in erster Linie professionell gearbeitet würde, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 05.01.2018
  • Luftrecht kann eine komplizierte Angelegenheit sein. Airline schließt Stornierung aus: Keine Erstattung

    Darf eine Fluggesellschaft in ihren AGBs von Vorneherein die Stornierung ausschließen Das Amtsgericht Köln urteilte nein, das Landgericht hingegen entschied anders. Entscheidend ist die bestimmte Buchungsklasse.

    Vom 07.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus