Buchungsausfälle schmälern Gewinn von Thomas Cook

30.07.2015 - 11:43 0 Kommentare

Europas zweitgrößter Reiseveranstalter Thomas Cook muss im laufenden Geschäftsjahr Buchungsausfälle in zweistelliger Millionenhöhe verbuchen. Grund ist nicht nur die Griechenland-Krise.

Zentrale von Thomas Cook in Oberursel. - © © Thomas Cook -

Zentrale von Thomas Cook in Oberursel. © Thomas Cook

Der Terroranschlag in Tunesien und die Griechenland-Krise bremsen Europas zweitgrößten Reiseveranstalter Thomas Cook auf seinem Erholungskurs. Die Buchungsausfälle dürften den operativen Gewinn (Ebit) im laufenden Geschäftsjahr bis Ende September mit zirka 25 Millionen britischen Pfund (umgerechnet rund 35 Millionen Euro) belasten, teilte das Unternehmen mit Marken wie Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor am Donnerstag in London mit.

So habe sich der Preiskampf bei den Last-Minute-Angeboten für Griechenland verschärft. Auch das im Verhältnis zum Euro starke britische Pfund macht dem Unternehmen zu schaffen. Nach dem Anschlag im tunesischen Urlaubsort Sousse musste Thomas Cook mehr als 15.000 Gäste aus dem Land ausfliegen.

© AirTeamImages.com, Luis Rosa Lesen Sie auch: Deutsche Fluggesellschaften reagieren auf Terroranschlag in Tunesien

Dennoch konnte das Unternehmen seine Ergebnisse im dritten Geschäftsquartal bis Ende Juni verbessern. Während der Umsatz wegen des starken Pfund im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwölf Prozent auf 1,95 Milliarden Pfund sank, stieg das operative Ergebnis von minus 42 auf plus drei Millionen Pfund. Der Verlust vor Steuern halbierte sich nahezu von 81 auf 44 Millionen Pfund.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Air-Berlin-Pleite treibt Thomas Cook an

    Subcharter, Start der Belaerics-Airline und Kauf der Air Berlin Aviation: Die Thomas Cook Group hat die Kapazitäten im Jahr eins nach dem Berliner Pleite-Carrier in der Airline-Sparte kräftig ausgebaut - mit Erfolg.

    Vom 17.05.2018
  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018
  • Michael Kerkloh, Geschäftsführer des Flughafens München Flughafen München erwartet drei Prozent mehr Passagiere

    Für das vergangene Jahr meldet der Flughafen München nach einem Verkehrsrekord auch das beste Unternehmensergebnis der Geschichte. 2018 rechnet Airport-Chef Michael Kerkloh dank Lufthansa und Eurowings mit einem Passagierplus von rund drei Prozent.

    Vom 11.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus