Brussels Airlines behält Deutschland-Team in Berlin

07.12.2018 - 07:17 0 Kommentare

Trotz Eurowings-Integration wird die Lufthansa-Tochter Brussels Airlines weiterhin ihr eigenes Vertriebsteam hierzulande haben. Doch es gibt dort personelle Veränderungen.

Zentrale von Brussels Airlines in der belgischen Hauptstadt.. - © © dpa - Thierry Roge/BELGA/dpa

Zentrale von Brussels Airlines in der belgischen Hauptstadt.. © dpa /Thierry Roge/BELGA/dpa

Die Lufthansa-Tochter Brussels Airlines ist weiterhin mit eigenen Sales-Mitarbeitern in Deutschland vertreten. Ein dreiköpfiges Team der belgischen Airline wird wie bisher unter dem Dach der Lufthansa-Verkaufsleitung in Berlin tätig sein. Wie Lufthansa auf Anfrage von airliners.de mitteilte, betreut es das Corporate Geschäft mit Fokus auf den traditionell starken Afrika-Verkehr von Brussels.

Brussels Airlines wurde Anfang 2018 in den Vertrieb der Lufthansa Group integriert. Seither untersteht auch die Verkaufsorganisation in Belgien Jürgen Siebenrock, dem Chef der "Heimatmärkte" Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dabei soll es auch im kommenden Jahr bleiben, wenn die Integration von Brussels in die Eurowings-Gruppe beginnen soll.

Einen Country Manager hat die belgische Airline in Deutschland aber künftig nicht mehr. Der langjährige Deutschland-Chef Helmut Gläser geht Ende des Jahres regulär in den Ruhestand. Gläser war insgesamt 36 Jahre für Brussels Airlines und ihre Vorgängerin Sabena tätig. Die Leitung der Deutschland-Geschäfte übernahm er 2006 und etablierte in den folgenden Jahren die Airline als Afrika-Spezialist im deutschen Markt.

Helmut Gläser. Foto: © Brussels Airlines

Gläsers Stelle wird nicht neu besetzt, wie Lufthansa mitteilte. Stattdessen wurde in Berlin die Position eines Business Development Managers eingerichtet. Sie wird von Susanne Neumann übernommen, die bereits seit 2011 für Brussels Airlines tätig ist.

Brussels Airlines wurde Ende 2016 komplett von der Lufthansa Group übernommen - zuvor hielt sie 45 Prozent der Anteile. Zugleich kündigte der Kranich-Konzern die Integration der belgischen Gesellschaft in die Low-Cost-Sektion Eurowings an. Der Prozess verzögerte sich jedoch durch die Air-Berlin-Insolvenz und die nachfolgende Expansion der Eurowings. Seit diesem Sommer betreibt Brussels Langstreckenflüge für den Lufthansa-Billigflieger.

© AirTeamImages.com , Matthieu Douhaire Lesen Sie auch: Brussels und Eurowings stecken Bereiche ab

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine A330 der Eurowings. Lufthansa plant wohl touristische Langstrecke um

    Unter dem Projektnamen "Ocean" arbeitet der Lufthansa-Konzern offenbar an einer Neustrukturierung des touristischen Langstreckenverkehrs. Diese soll dem Vernehmen nach von Frankfurt aus gesteuert werden. Für Experten ist dies sinnvoll.

    Vom 16.11.2018
  • Die Eurowings A330-300 nach dem Paint-Shop-"Besuch" in Malta. Lufthansa Group vereinheitlicht Lackierungen

    Um im Einzelfall Flugzeuge zwischen den Lufthansa-Airlines tauschen zu können, werden Triebwerke sowie Tragflächen von Eurowings und Co. in einem einheitlichen Weißton lackiert. Auch die Kabinen werden harmonisiert.

    Vom 05.10.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr Lufthansa-Chef Spohr will Konsolidierung mitgestalten

    Die europäische Luftfahrt konsolidiert sich - Lufthansa-Chef Spohr will seinen Konzern fit für einen Spitzenplatz in dem Prozess machen. Das heiße jedoch nicht, dass einzelne Marken verschwinden müssten.

    Vom 27.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus