Brussels Airlines setzt wegen Airportsperrung auf Ausweichflughäfen

29.03.2016 - 10:40 0 Kommentare

Aufgrund der Sperrung des Brüsseler Flughafens nutzt Brussel Airlines für ihre Europa- und Interkontinentalflüge mehrere Ausweichflughäfen. Dazu gehört unter anderem ein deutscher Airport.

Leitwerke von Flugzeugen der Brussels Airlines - © © Brussels Airlines -

Leitwerke von Flugzeugen der Brussels Airlines © Brussels Airlines

Auch eine Woche nach dem verheerenden Bombenanschlag ist der Brüsseler Flughafen weiterhin gesperrt. Homecarrier Brussels Airlines nutzt deshalb bis mindestens einschließlich Mittwoch mehrere Alternativflughäfen für ihre Starts, teilte die Airline auf ihrer Homepage mit.

Flüge zwischen Europa and Afrika beziehungsweise Nordamerika werden den Angaben zufolge ab Frankfurt sowie Zürich durchgeführt. Für die Europaverbindungen weicht die Tochterairline der Lufthansa nach Lüttich und Antwerpen aus.

Wie die Wirtschaftswoche berichtete, wird die Schließung des Brüsseler Flughafens für Brussels Airlines zu einer wirtschaftlichen Belastung. Sie koste das Unternehmen am Tag fünf Millionen Euro, wurde ein Airline-Sprecher zitiert. Derzeit könne nur etwa jeder zweite der üblicherweise 200 täglich geplanten Flüge abheben.

Wann der Brüsseler Flughafen Zaventem wieder in Betrieb gehen kann, ist derzeit offen. Die Abfertigungshalle war bei den Explosionen am 22. März schwer beschädigt worden. Am Dienstag soll eine provisorische Abfertigung von Flugpassagieren getestet werden.

© dpa, Paul Zinken Lesen Sie auch: Verschärfte Kontrollen an deutschen Flughäfen nach Anschlägen in Brüssel

Bei den Anschlägen islamistischer Terroristen waren am Flughafen und in der Brüsseler U-Bahn zusammen 31 Menschen ums Leben gekommen, vier weitere Menschen starben später im Krankenhaus.

Von: gk mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus