Brüsseler Flughafen bleibt vorerst weiter geschlossen

30.03.2016 - 16:30 0 Kommentare

Noch immer gibt es keinen Termin für eine Wiedereröffnung des nach einem Terroranschlag geschlossenen Brüsseler Flughafens. Die Lufthansa hat ihre Verbindungen in die belgische Hauptstadt bis einschließlich Sonntag gestrichen.

Blick ins Terminal A des Flughafen Brüssel. - © © airliners.de - Gunnar Kruse

Blick ins Terminal A des Flughafen Brüssel. © airliners.de /Gunnar Kruse

Rund eine Woche nach den islamistischen Selbstmordattentaten ist noch immer unklar, wann am Brüsseler Flughafen wieder Passagiermaschinen starten können. "Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren", teilte der Airport am Mittwoch mit. Ein konkreter Termin für die Wiederaufnahme des Betriebs könne aber noch nicht genannt werden.

Anfang der Woche war zunächst dieser Mittwoch als mögliches Datum genannt worden. Am Dienstagabend kam dann aber die Nachricht, dass der Flughafen auch am siebten Tag nach den Attentaten für den Reiseverkehr geschlossen bleiben muss.

Die Lufthansa hat bis einschließlich Sonntag alle Flugverbindungen von München beziehungsweise Frankfurt nach Brüssel gestrichen. Rund 19.600 Lufthansa-Kunden seien davon ingesamt betroffen. Darüber informierte die Fluggesellschaft auf Anfrage. Zudem seien jeweils zwei zusätzliche Flüge zwischen Lüttich und München beziehungsweise Frankfurt eingerichtet worden. Ebenso gibt es eine Shuttlebus-Verbindung zwischen Brüssel und Frankfurt.

© Brussels Airlines, Lesen Sie auch: Brussels Airlines setzt wegen Airportsperrung auf Ausweichflughäfen

Bei den Anschlägen in Brüssel waren am Dienstag vergangener Woche 32 Menschen getötet worden. Von Selbstmordattentätern ausgelöste Explosionen verwüsteten die Abflughalle des Brüsseler Flughafens. Ein weiterer Terrorist sprengte sich im EU-Viertel in einer Metro in die Luft. Nach den Terroranschlägen hatte die Bundespolizei ihre Kontrollen an Flughäfen in Deutschland intensiviert.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018
  • Reisender in Frankfurt: Massive Einschränkungen im Flugverkehr am Dienstag. Nicht nur bei Lufthansa: Streiks lähmen Airports

    Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am ersten Tag vor allem den Luftverkehr beeinträchtigt. Zwar betreffen die Aktionen nur vier Airports, doch die Auswirkungen sind groß. airliners.de fasst die Lage zusammen.

    Vom 10.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus