Brüssel will Zwangsgelder gegen Athen im Olympic-Streit

18.10.2006 - 10:00 0 Kommentare

Brüssel/Athen (dpa) - In dem seit Jahren dauernden Streit um illegale Subventionen für die griechische Fluggesellschaft Olympic Airlines hat die EU-Kommission beim höchsten EU-Gericht Zwangsgelder gegen die Regierung in Athen beantragt. Gefordert werden 10 500 Euro pro Tag, entschied die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte bereits im vergangenen Jahr geurteilt, dass staatliche Beihilfen von 161 Millionen Euro, die bis 2002 flossen, nicht von der Athener Regierung zurückgefordert wurden. Mit den neuen Schritt eskaliert der Konflikt weiter. Die Kommission strebt an, dass die Zwangsgelder von der Gerichtentscheidung im Mai 2005 an verhängt werden. Solche Strafen gegen Mitgliedstaaten sind in der EU sehr selten.

Verkehrsminister Michalis Liapis sagte in Athen: «Die Olympic wird weiter bestehen bleiben. Wir werden den ganzen juristischen Weg vor dem Europäischen Gerichtshof gehen. Wir haben starke Argumente.»

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Im Inneren kommt auch die neue Q-Suite von Qatar Airways zum Einsatz: Sie erlaubt etwa das Fliegen in einem Doppelbett. Airbus übergibt A350-1000 an die Erstkundin

    Airbus hat die erste A350-1000 an Qatar Airways übergeben. Als Besonderheit wird die neue Business Class Q-Suite inklusive Doppelbett verbaut. Doch bis die Maschine auch deutsche Flughäfen ansteuert, dauert es wohl noch.

    Vom 21.02.2018
  • Das Bändchen am Handgepäck soll das Prozedere zum Boarding zu beschleunigen. Airlines kämpfen mit Koffer-Mengen an Bord

    Mit hohen Zusatzkosten haben Billigflieger und andere Airlines ihre Kunden dazu gebracht, vielfach nur mit Handgepäck zu reisen. Jetzt quellen viele Gepäckfächer über. Aber die Industrie hat schon neue Lösungen parat.

    Vom 19.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus