Unausgereifte Technik

Brüssel will über Flüssigkeitsverbot entscheiden

10.07.2012 - 10:25 0 Kommentare

Die EU-Kommission will zeitnah über die Zukunft des Flüssigkeitsverbots für Handgepäck entscheiden. Eine Verschiebung der Neuregelungen über 2013 hinaus scheint dabei wahrscheinlich. Hintergrund ist die unausgereifte Technik zur Flüssigkeitserkennung.

2006 traten neue Sicherheitsbestimmungen für Handgepäck in Kraft - © © dpa -

2006 traten neue Sicherheitsbestimmungen für Handgepäck in Kraft © dpa

Die EU-Kommission will in Kürze entscheiden, wie lange Flüssigkeiten im Handgepäck von Flugpassagieren noch verboten bleiben sollen. Voraussichtlich noch im Juli werde die Behörde vorschlagen, ob das Verbot wie derzeit geplant im April 2013 komplett aufgehoben oder verlängert wird, sagte die Sprecherin von Verkehrskommissar Siim Kallas am Montag in Brüssel. Die Entscheidung werde "aufgrund von Sicherheitserwägungen getroffen".

Die "Financial Times Deutschland" hatte am Montag berichtet, die Kommission habe sich mit Branchenvertretern und US-Behörden grundsätzlich geeinigt, das Verbot stufenweise außer Kraft zu setzen und voraussichtlich erst 2016 statt 2013 komplett aufzuheben. "Es gibt definitiv keine Einigung", sagte Kallas' Sprecherin dazu. Neben den Mitgliedstaaten könnte auch das Europaparlament die Entscheidung über die Verlängerung des Verbots blockieren.

Die Bundesregierung hatte bereits im Juni ihre Zweifel an der Aufhebung des Verbots verlautbaren lassen. Man halte es für unumgänglich, die zum 29. April 2013 geplante Aufhebung des Verbots zu verschieben.

Die geplante Freigabe größerer Behälter war bereits bei den Flughafenbetreibern auf heftige Kritik gestoßen. Nach Angaben ihres Dachverbandes hatten Tests ergeben, dass die verfügbaren Detektoren bestimmte Flüssigkeiten nicht erkannten, Fehlalarm auslösten und die Kontrollen so deutlich verzögerten. Flughäfen und Bundespolizei müssten 400 bis 500 Millionen Euro aufwenden für eine Umrüstung auf neue Detektoren, für zusätzliche Kontrolllinien und mehr Kontrollpersonal.

Von: AFP, dpa, dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • DFS-Geschäftsführer Klaus-Dieter Scheurle. Deutlich mehr Behinderungen durch Drohnen

    Die Deutsche Flugsicherung legt neue Zahlen zur Häufigkeit von Drohnen am deutschen Himmel vor. Gleichzeitig fordert sie erneut eine Ortung via Mobilfunk. Doch die Industrie stellt sich quer.

    Vom 13.09.2017
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus