British-Airways-Mutter IAG erhöht Übernahmeangebot für Aer Lingus

26.01.2015 - 12:25 0 Kommentare

Die International Airlines Group (IAG) liebäugelt schon seit längerem mit einer Übernahme von Aer Lingus. Bisher hat die irische Fluglinie die British-Airways-Mutter abblitzen lassen. Jetzt hat IAG ein neues Angebot gemacht.

Aer Lingus Airbus A320. - © © AirTeamImages.com -

Aer Lingus Airbus A320. © AirTeamImages.com

Die irische Fluggesellschaft Aer Lingus prüft ein drittes Übernahmeangebot des Luftfahrtkonzerns International Airlines Group (IAG). Der Konzern, zu dem die Fluggesellschaften British Airways und Iberia gehören, bietet jetzt pro Aktie 2,50 Euro in Bar sowie eine Dividende von fünf Cent, teilte Aer Lingus mit. Damit würde die Airline mit rund 1,35 Milliarden Euro bewertet. Der Verwaltungsrat prüft das Angebot jetzt.

Aer Lingus hatte zuvor bereits zwei Angebote von IAG ausgeschlagen, der zunächst 2,30 Euro und dann 2,40 Euro pro Aktie geboten hatte. Dem dritten Angebot müssen neben dem Verwaltungsrat auch die beiden Hauptaktionäre von Aer Lingus - Ryanair und der irische Staat - zustimmen.

© AirTeamImages.com, Lesen Sie auch: Angebot abgelehnt: Aer Lingus zeigt IAG erneut die kalte Schulter

Aer Lingus betreibt eine Flotte von 47 Maschinen und befördert jedes Jahr mehr als zehn Millionen Passagiere. Ryanair hat seit 2007 bereits drei Mal vergeblich versucht, Aer Lingus zu übernehmen. Die EU-Kommission legte dagegen jedoch ein Veto ein.

Die britischen Behörden fordern von Ryanair, ihre Beteiligung an Aer Lingus aus Wettbewerbsgründen auf fünf Prozent zu senken. Das lehnt das Unternehmen jedoch ab.

Von: AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A321 von Anisec unterwegs für Level. Anisec gehört nicht mehr Vueling

    Für den Kauf der Niki von Air Berlin gründete Vueling Anisec. Inzwischen fliegt das Vehikel für die IAG-Marke Level - und ist komplett in österreichischer Hand.

    Vom 16.10.2018
  • Eine Boeing 777F der Aerologic. Neuer Streit um Aerologic

    Lufthansa baut das Frachtgeschäft beim Joint-Venture Aerologic weiter aus - außerhalb des Tarifvertrags. Das kommt bei VC und Verdi nicht gut an. Sie hoffen auf eine höchstrichterliche Entscheidung im Dezember.

    Vom 17.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus