EU-Kommission will Lufthansa-Deal länger prüfen

01.12.2017 - 08:54 0 Kommentare

Die EU-Kommission verlängert die Prüfung großer Teile der Air Berlin durch Lufthansa um zwei Wochen: Offenbar will der Konzern einige Slots abgeben. Indes bringen sich Interessenten, die kurzfristig bei Niki einspringen könnten, in Stellung.

Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel - © © airliners.de - S. Drews -

Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel © airliners.de - S. Drews

Die EU-Kommission hat nach Zugeständnissen der Lufthansa die Frist zur Prüfung der Übernahme von LGW und Niki um zwei Wochen auf den 21. Dezember verlängert. Das teilte sie am Freitagmorgen mit. Auch soll der Kranich-Konzern kurz vor Ablauf der Frist noch Zugeständnisse zur geplanten Übernahme gemacht haben.

Nach einem bislang unbestätigten Bericht der "Bild"-Zeitung wolle Lufthansa von sich aus auf viele Slots von LGW und Niki an ehemaligen Knotenpunkten der insolventen Air Berlin verzichten. Dabei geht es dem Vernehmen nach um die Flughäfen Düsseldorf, Berlin-Tegel und Palma de Mallorca. Slots an kleineren Flughäfen dagegen wolle die Lufthansa behalten. Diese seien wettbewerbsrechtlich nicht entscheidend, heißt es.

Interessenten bringen sich in Stellung

Lufthansa will von der insolventen Air Berlin die Töchter LGW und Niki übernehmen und hält diese daher aktuell mit viel Geld in der Luft. Allein der österreichische Ferienflieger kostet den Kranich-Konzern wöchentlich bis zu zehn Millionen Euro.

Geld, das Lufthansa bereit ist, zu zahlen, da sie den Ferienflieger gern in ihre Billigplattform Eurowings integrieren möchte. Sollte das Vorhaben von der EU-Kommission gestoppt werden, stünden schon Übernahmeinteressenten bereit. So prüfe Konkurrentin IAG, kurzfristig ein Angebot für Niki abzugeben.

Laut der "Bild"-Zeitung bat der Mutterkonzern von British Airways bereits um Einblick in die Bücher des Ferienfliegers. Das "Handelsblatt" berichtet, Rechtsanwalt Frank Kebekus, der seit dem Insolvenzantrag bei Air Berlin das Ruder übernommen hat, spreche wieder mit IAG über einen Verkauf von Niki.

Am Donnerstag bekräftigte Lauda, auch weiterhin zusammen mit dem Thomas-Cook-Konzern Interesse an Niki zu haben. "Wir sind gesprächsbereit. Die sich abzeichnende Entscheidung in Brüssel kommt mir gelegen", sagte Lauda dem "Handelsblatt". Sein Angebot zusammen mit Condor gelte nach wie vor.

Auch Luftfahrtunternehmer Hans Rudolf Wöhrl bekundete im Interview mit airliners.de Interesse an Niki.

© privat, Lesen Sie auch: "Ein EU-Verbot würde dem Kranich nicht schaden" Interview

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Andreas Gruber. Lauda Motion verbucht ersten Gerichtstermin als Erfolg

    Lauda Motion und Lufthansa streiten vor Gericht über ehemalige Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter Niki. Die Kammer vertagte eine Entscheidung auf November. Airline-Chef Gruber verbucht dies offenbar als Erfolg.

    Vom 25.07.2018
  • Flugzeuge von Lufthansa und Swiss: Streit um EU-Auflagen. EU bleibt bei Lufthansa-Antrag hart

    Für zwei Verbindungen ab Zürich wollte Lufthansa die von der EU 2005 bei der Swiss-Übernahme erteilten Auflagen loswerden. In beiden Fällen lehnte dies Brüssel ab, wie ein nun veröffentlichtes Dokument zeigt.

    Vom 19.07.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr Spohr bekräftigt Interesse an Alitalia

    Lufthansa-Chef Spohr macht nach der Regierungsbildung in Italien per Brief klar, dass sein Konzern weiterhin Interesse an Alitalia hat. Aber es müssten Bedingungen erfüllt werden, sagt auch Hub-Chef Hohmeister.

    Vom 27.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus