British-Airways-Mutter IAG profitiert von Iberia-Sanierung

31.10.2014 - 10:13 0 Kommentare

Die International Airlines Group IAG hat jetzt die Gewinnprognosen für das laufende Jahr noch einmal nach oben geschraubt. Im Sommer hatte nicht nur Iberia deutlich mehr Gewinn erwirtschaftet.

Iberia-Flugzeuge am Flughafen Madrid - © © dpa - Javier Lizon

Iberia-Flugzeuge am Flughafen Madrid © dpa /Javier Lizon

Die Sanierung der spanischen Fluglinie Iberia zahlt sich für die British-Airways-Mutter IAG weiter aus. Die International Airlines Group, zu der neben den beiden Gesellschaften auch der spanische Billigflieger Vueling gehört, will ihren Gewinn im laufenden Jahr stärker steigern als zuletzt angekündigt. Im Sommer lieferte nicht nur Iberia, sondern auch die seit langem profitable britische Sparte deutlich mehr Gewinn ab, wie Unternehmenschef Willie Walsh am Freitag sagte. Gesunkene Ausgaben für Kerosin und den laufenden Betrieb ließen das Ergebnis nach oben schnellen.

In den ersten neun Monaten verdiente IAG 694 Millionen Euro und damit neunmal so viel wie ein Jahr zuvor. Damals hatten Abfindungen für Stellenstreichungen das Ergebnis belastet. Um Sonderfaktoren bereinigt, verbesserte sich der operative Gewinn um gut 70 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr soll er nun zwischen 1,32 und 1,37 Milliarden Euro erreichen - das sind 550 bis 600 Millionen mehr als ein Jahr zuvor. Den Umsatz steigerten die Gesellschaften in den ersten neun Monaten um sieben Prozent auf 15,2 Milliarden Euro.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Seit Januar fliegt Easyjet Tegel an. Tegel ist für Easyjet teurer als gedacht

    Quartalszahlen vom britischen Billigflieger: Umsatz und Prognose fürs Gesamtjahr steigen. Doch das im Januar gestartete Engagement von Easyjet am Airport Berlin-Tegel verhagelt die Bilanz mehr als angenommen.

    Vom 18.07.2018
  • Bordverkauf auf einem Lufthansa-Flug. Lufthansa steigert Zusatzgeschäfte um 23 Prozent

    Die Lufthansa Group hat 2017 mit Extras deutlich mehr Umsätze gemacht. Bei einigen großen Airlines sind die Zusatzgeschäfte dagegen zurückgegangen, zeigt eine Analyse - sogar bei Easyjet.

    Vom 02.08.2018
  • Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt Zusatzgeschäft wird wichtiger für Airlines

    Die Einnahmen der Airlines mit Extra-Leistungen und Meilenprogrammen sind im vergangenen Jahr erneut gestiegen - großen Anteil daran haben die Gepäckgebühren. Doch nicht überall wächst das Geschäft.

    Vom 18.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus