British-Airways-Mutter kauft sich bei Billigflieger Norwegian ein

12.04.2018 - 13:29 0 Kommentare

Die International Airlines Group erwägt eine Übernahme des Low-Cost-Carriers Norwegian. Der Mutterkonzern von British Airways und Iberia hat bereits Anteile gekauft - die Norweger zeigen sich überrascht von dem Vorstoß.

Eine Boeing 737 von Norwegian. - © © AirTeamImages.com - Matthieu Douhaire

Eine Boeing 737 von Norwegian. © AirTeamImages.com /Matthieu Douhaire

Die International Airlines Group (IAG) will sich offenbar vergrößern. Wie der Konzern am Donnerstag mitteilte, hat er 4,6 Prozent an dem börsennotierten Billigflieger Norwegian erworben und erwägt eine komplette Übernahme des Konkurrenten. Zur IAG gehören British Airways, Iberia, Aer Lingus, Vueling sowie die Low-Cost-Marke Level.

Man betrachte Norwegian als "attraktive Investition", teilte die IAG in einer Stellungnahme mit. Die Minderheitsbeteiligung sei gedacht als Ausgangspunkt für Gespräche mit Norwegian, "auch über die Möglichkeit einer Gesamtübernahme". Bisher habe es aber noch keine Verhandlungen gegeben.

Norwegian braucht Geld

Norwegian selbst zeigte sich überrascht: Man habe von den Absichten der IAG keine Kenntnis gehabt und habe mit der Airline-Gruppe bisher nicht im Dialog gestanden, heißt es in einem Statement. Man betrachte das Kaufinteresse aber als Bestätigung "für die Nachhaltigkeit und das Potenzial unseres Geschäftsmodells". Weitere Kommentare habe man derzeit nicht.

Der expandierende Billigflieger musste für das vergangene Jahr einen Vorsteuerverlust von über einer Milliarde Kronen (104 Millionen Euro) ausweisen. Für das erste Quartal hat Norwegian bereits eine Ausweitung des Verlustes in Aussicht gestellt. Im März wurde eine Kapitalerhöhung angekündigt.

Bei einer Übernahme könnte Norwegian inklusive Schulden mit etwa drei Milliarden US-Dollar (2,4 Milliarden Euro) bewertet werden. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider. Die Norwegian-Aktie legte nach den Berichten um bis zu 40 Prozent zu.

© IAG, Lesen Sie auch: Gute Ergebnisse bei British Airways und Iberia

Von: pra, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • A320 von Niki in Innsbruck Niki-Verkauf an Vueling ist gefährdet

    Die Übernahme der Air-Berlin-Tochter durch Vueling ist umstritten. Nun könnte das Niki-Insolvenzverfahren komplett neu aufgerollt werden - der Verkauf wäre dann erneut geplatzt.

    Vom 04.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus