British Airways und Iberia machen es wie Lufthansa

29.05.2017 - 13:28 0 Kommentare

Für Kunden von British Airways und Iberia wird der Kauf von Tickets über GDS teurer. Die beiden IAG-Netzcarrier schließen sich einer Gebührenstrategie der Lufthansa Group an. Nicht ohne Folgen.

Flugzeuge der Iberia und British Airways in Madrid (Archifoto). - © © AirTeamImages.com - TT

Flugzeuge der Iberia und British Airways in Madrid (Archifoto). © AirTeamImages.com /TT

British Airways und Iberia erheben ab kommendem November eine Gebühr für jede Buchung, die über globale Distributionssysteme (GDS) wie Amadeus, Travelport oder Sabre erfolgt. Wie mehrere Medien aus einem Schreiben der beiden großen IAG-Netzwerkcarrier zitieren, muss jeder, der seinen Flug nicht auf über die Internetseiten oder Vertriebskanäle der Airlines bucht, acht Pfund (umgerechnet rund 9,20 Euro) bezahlen. Die weiteren IAG-Airlines Air Lingus und Vueling sind von der Änderung nicht betroffen.

Die GD-Systeme und ihre "traditionellen technologischen Lösungen" brächten deutlich höhere Kosten mit sich als Buchungen über die eigenen Websites der Airlines, hieß es zur Begründung. Mit dem Schritt sollen die Buchungen auf die New-Distribution-Capacity-Kanäle (NDC) der Airlines gelenkt werden. NDC erlaubt es den Fluggesellschaften, individuelle Zusatzleistungen zu verkaufen. Das Datenformat wird von der Iata gefördert.

© Fotolia.com, IckeT Lesen Sie auch: GD-Systeme sind Fluch und Segen zugleich

Um die GD-Systeme nicht nachhaltig zu schwächen, wollen es British Airways und Iberia den Anbietern ermöglichen, auch mit NDC zu arbeiten, um die Gebühr zu vermeiden.

Lufthansa mit Gebühr zufrieden

British Airways und Iberia folgen mit ihrer Strategie der Lufthansa-Gruppe. Seit September 2015 erheben Lufthansa, Swiss und Austrian auf GDS-Buchungen 16 Euro Gebühr pro Ticket . die sogenannte Distribution Cost Charge (DCC). Man sei mit der Einführung der Gebühr zufrieden, teilte eine Konzernsprecherin auf Anfrage von airliners.de mit. "Die DCC ist ein fundamentaler Bestandteil unserer Strategie, die klassische Distributionslandschaft zu revolutionieren und Kostentransparenz über alle Kanäle hinweg zu schaffen."

© dpa, Holger Hollemann Lesen Sie auch: Weitere Klage gegen GDS-Gebühr der Lufthansa

Die Einführung der Gebühr hatte die Lufthansa vor knapp zwei Jahren mit den schmalen Erlösen aus Flugtickets begründet. Es ginge nicht an, dass die Airlines als eigentlicher Erbringer der Flug-Dienstleistung die geringste Kapitalrendite von rund vier Prozent erzielten, während die GDS-Anbieter auf rund 20 Prozent kämen, hieß es damals.

Die Einführung der Gebühr bei der Lufthansa-Group sorgte damals für viel Gegenwind. Reiseverbände berichteten, dass viele Kunden bewusst zu anderen Airlines wechselten. GDS-Buchungen machten bei der Lufthansa 2015 rund 70 Prozent der Buchungen aus.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017
  • Ein Flugzeug der A320-Familie von Air Berlin wird im Hangar gewartet. Lufthansa-Zuschlag bedroht Zukunft der Air Berlin Technik

    Die Air-Berlin-Aufteilung geht auf die Zielgeraden: Lufthansa bekommt wohl den Großteil der Konkurrentin. Dies könnte laut eines Insiders die Zukunft der ebenfalls insolventen Air Berlin Technik erheblich gefährden. 

    Vom 12.10.2017
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet will Angebot für Air-Berlin-Anteile stutzen

    Eigentlich sollen in dieser Woche die Verhandlungen von Air Berlin mit Lufthansa und Easyjet abgeschlossen werden. Doch dass es zu einem unterschriftsreifen Vertrag mit dem britischen Billigflieger kommt, scheint unwahrscheinlich.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus