Rundschau

British Airways' Airbus-Frust und ein neuer Chef für das 737-Programm

12.07.2019 - 17:55 0 Kommentare

Die Entscheidung von British Airways für eine Bestellung der 737 Max hat auch mit Airbus Auslieferungsproblemen zu tun. Derweil gibt es bei der Max einen personellen Neuanfang. Unsere Tagesübersicht der Kurzmitteilungen und Presseschau.

Boeing 737 MAX 8 in British-Airways- und Kulula-Bemalung - © © Boeing -

Boeing 737 MAX 8 in British-Airways- und Kulula-Bemalung © Boeing

Jeden Abend gibt es auf airliners.de die kompakte Rundschau mit den Randnotizen und dem Pressespiegel des Tages.

Die Randnotizen des Tages

IAG muss im Schnitt 70 Tage Verzug bei Auslieferungen von Airbus A320 Neo hinnehmen. Das sagte Airline-Chef Willie Walsh gegenüber Bloomberg. Dies sei einer der Gründe für die Entscheidung gewesen, Optionen für Boeing 737 Max in Höhe von 24 Milliarden Dollar zu ordern.

Der Programmleiter der 737, Eric Lindblad, geht in Rente, teilte Boeing-Zivilflugzeug-Chef Kevin McAllister mit. Lindblad hatte die Leitung des 737-Programms erst im August 2018 übernommen. Er soll vom Konzern-Veteranen Mark Jenks abgelöst werden.

Der österreichische Zulieferer FACC hat in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres (Februar bis März) den Umsatz um 2,2 Prozent auf 193,7 Millionen Euro leicht gesteigert. Laut Mitteilung ging das Betriebsergebnis (Ebit) jedoch um 61,6 Prozent auf 7,4 Millionen Euro zurück.

Hahn Air hat im zweiten Quartal 2019 acht neue Airline-Partner in ihr Netzwerk aufgenommen. Wie das Unternehmen mitteilt, erhöht sich die Zahl der neu geschlossenen Kooperationen in diesem Jahr auf 22. Insgesamt hat Hahn Air über 350 Flug-, Bahn- und Shuttlepartner.

© Hahn Air, Lesen Sie auch: Hahn Air bietet nicht nur exklusive Mallorca-Flüge

Der Düsseldorfer Airport ist in intensiven Gesprächen mit Airlines, um Verzögerungen durch personelle Engpässe und Dispositionsprobleme bei den Gepäckdienstleistern zu verhindern. Verspätungen beim Gepäck kämen in seinen Augen deutlich zu oft vor, so der Flughafenchef zur "Rheinischen Post".

Das schreiben die Anderen

Frankreich will ab 2020 eine CO2-Steuer einführen. In Deutschland warnt man vor nationalen Alleingängen. Warum das auch zum Ende der Billigflug-Ära führen bei unseren Nachbarn könnte, schreibt die "Welt".

Nach 17 Jahren an der Spitze hat Norwegian-Chef Björn Kjos seinen Posten abgeben. Vor welchen Problemen die Airline nun steht, beschreibt Jens Flottau in der "Süddeutschen Zeitung".

Der italienische Infrastrukturkonzern Atlantia, der von der Familie Benetton kontrolliert wird, denkt über einen Einstieg bei der angeschlagenen Fluglinie Alitalia nach. Die Frist für ein mögliches Angebot von Investoren für die angeschlagene Alitalia endet am Montag, schreibt das Handelsblatt.

Ryanairs Chief Operations Officer Peter Bellew wird den Billigflieger Ende 2019 verlassen. Der Manager hatte viele Verhandlungen mit Gewerkschaften geleitet und war für weitere Führungsposten im Gespräch gewesen, schreibt "Bloomberg".

Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Presseschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus