Britisches U-Boot sucht in Indischem Ozean nach Flug MH370

02.04.2014 - 11:36 0 Kommentare

Dreieinhalb Wochen nach dem Verschwinden von Flug MH370 von Malaysia Airlines ist am Mittwoch ein britisches U-Boot im Indischen Ozean eingetroffen, um bei der Suche nach Wrackteilen zu helfen.

Das U-Boot HMS Tireless der British Royal Navy.

Das U-Boot HMS Tireless der British Royal Navy.
© British Royal Navy

Das Suchgebiet im Indischen Ozean wurde erneut ausgeweitet.

Das Suchgebiet im Indischen Ozean wurde erneut ausgeweitet.
© AMSA

Australien hat die Suche nach Trümmerteilen der vermissten Malaysia-Airlines-Boeing nach Osten verlagert. Nachdem ein Gebiet rund 1750 Kilometer westlich von Perth abgesucht wurde, sind die Flugzeuge und Schiffe nun in ein neues Suchgebiet rund 1500 Kilometer westlich von Perth umgeleitet worden.

Die britische Royal Navy beteiligt sich unterdessen mit einem U-Boot an der Suche nach dem verschwundenen Flugzeug der Malaysia Airlines. Die «HMS Tireless» ist im Suchgebiet im Indischen Ozean eingetroffen, wie das Verteidigungsministerium am Dienstag in London mitteilte.

Großbritannien hat mit der «HMS Echo» außerdem ein Vermessungsschiff in das Suchgebiet geschickt, um U-Boote und Schiffe bei der Suche nach dem Flugschreiber und Wrackteilen von MH370 zu unterstützen.

© BEA Lesen Sie auch: Black Box sendet 30 Tage lang Signale

Inzwischen wird die Suche nach der Maschine immer mehr zum Wettlauf mit der Zeit. Die Batterie des Flugschreibers wird laut Experten etwa bis Montag halten - «das kommt auf die Wassertemperatur und die Wassertiefe an», sagte der australische Verteidigungsminister David Johnston dem australischen Rundfunksender ABC. Eine Black Box sendet etwa 30 Tage lang Signale aus, die helfen sollen, das Flugzeugwrack zu orten. Die beiden britischen Schiffe verfügen über Elektronik, die Signale des Flugschreibers aufspüren kann. Am Freitag soll ein australisches Schiff diese Aktion verstärken.

Die malaysische Maschine mit 239 Menschen an Bord war am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking von den Radarschirmen verschwunden. Im Indischen Ozean wird nach Trümmern gesucht. Erst am Wochenende verlegte Australien das Suchgebiet um rund 1100 Kilometer. Nach Behördenangaben flog die Boeing 777 vermutlich schneller als bislang angenommen, verbrauchte deswegen mehr Treibstoff und stürzte früher in den Indischen Ozean als zuvor berechnet. Von Flugzeugen gesichtete und dann von Schiffen geborgene Gegenstände entpuppten sich bisher als Müll.

© MOT Lesen Sie auch: MH370 offenbart Müllproblem in Weltmeeren

Von: airliners.de mit dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor. Suche nach Flug MH370 geht weiter

    Fast vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 wird nun im Indischen Ozean erneut nach Wrackteilen gesucht. Wie der "Economist" berichtet, soll das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor täglich in bis zu 6000 Metern Tiefe über 1200 Quadratmeter Fläche scannen. Die Suche nach dem Flugzeug war Mitte Januar 2017 offiziell eingestellt worden.

    Vom 04.01.2018
  • Eine Drohne unterwegs im Sonnenuntergang. 2017 knapp 90 Drohnen-Zwischenfälle in Nähe von Flugzeugen

    70 Mal sind im vergangenen Jahr laut Flugsicherung Drohnen in der Nähe deutscher Flughäfen gesichtet worden. Weitere 18 Mal entdeckten Piloten die Flugkameras auf der Strecke. Damit hat sich die Zahl gefährlicher Begegnungen im Luftraum nicht so stark wie befürchtet erhöht.

    Vom 12.01.2018
  • Blick auf den Flughafen Köln/Bonn. Flugausfälle am Airport Köln/Bonn

    Ein fußgroßes Loch in einer Piste am Flughafen Köln/Bonn hat am Dienstag zu Verzögerungen geführt. Zwischen zehn und 13 Uhr fielen zwei Flüge aus, teilte der Airport mit. Einige Flieger konnten starten, weil nur ein Teil der Runway für die Reparatur gesperrt wurde. Die zweite Bahn wird noch bis März saniert.

    Vom 10.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus