Britisches Parlament billigt Heathrow-Ausbau

26.06.2018 - 07:33 0 Kommentare

Für fast 16 Milliarden Euro soll eine dritte Piste am Flughafen London-Heathrow gebaut werden. Das britische Parlament stimmt dem nun zu. Erste Maschinen könnten ab 2025 starten und landen.

Ein Flugzeug der Fluggesellschaft British Airways ist im Anflug auf den Flughafen London-Heathrow.  - © © dpa - Hannah Mckay/EPA

Ein Flugzeug der Fluggesellschaft British Airways ist im Anflug auf den Flughafen London-Heathrow. © dpa /Hannah Mckay/EPA

Das britische Parlament hat Plänen zum Ausbau des Londoner Flughafens Heathrow zugestimmt. Die Abgeordneten stimmten am Montagabend mit großer Mehrheit für den Bau einer dritten Start- und Landebahn.

Der Abstimmung ging eine hitzige Debatte voraus, in der sich auch etliche Mitglieder der konservativen Regierungsfraktion gegen die Pläne des Kabinetts stellten. So kündigte Handelsminister Greg Hands bereits seinen Rücktritt via Twitter an. Letztlich stimmten 415 Parlamentarier für den Ausbau und 119 dagegen. Bereits Anfang Juni hatte die Regierung von Premierministerin Theresa May grünes Licht für den Ausbau von Europas größtem Flughafen gegeben.

Knapp 700 Maschinen mehr pro Tag

Das Projekt kostet 14 Milliarden Pfund (umgerechnet rund 15,9 Milliarden Euro) und ist hoch umstritten. Kritiker fürchten vor allem schädliche Folgen für Umwelt und Gesundheit, wenn dort künftig rund 700 Flugzeuge zusätzlich pro Tag starten und landen. Zudem müssten einer dritten Startbahn Hunderte Wohnhäuser weichen.

Der ehemalige Londoner Bürgermeister und jetzige Außenminister Boris Johnson gilt als vehementer Gegner des Projekts. Er hatte einst angekündigt, er wolle sich "vor die Bulldozer legen", sollten die Pläne in die Tat umgesetzt werden. Da er am Montag eine Auslandsreise nach Afghanistan antrat, musste sich Johnson in der Abstimmung nicht gegen die eigene Regierungschefin stellen.

Easyjet hat Interesse an Heathrow

Britische Wirtschaftsverbände hatten sich hingegen seit langem für den Ausbau stark gemacht. Sie halten die Erweiterung der Kapazitäten und neue Routen für "entscheidend" dafür, dass Großbritannien auch nach dem Brexit wettbewerbsfähig bleibt.

Auch der britische Low-Cost-Carrier hatte bereits angekündigt, ein Engagement in Heathrow prüfen zu wollen, sollte der Ausbau kommen:

© dpa, EPA/Andrew Cowie Lesen Sie weiter: Billigflieger Easyjet hat Interesse an Heathrow

Die ersten Flieger sollen von der neuen Startbahn möglicherweise schon 2025 abheben. Die Kosten für den Ausbau sollen über private Mittel getragen werden. Dafür erhofft sich die Regierung Zehntausende neue Jobs und einen langfristigen wirtschaftlichen Schub von etwa 74 Milliarden Pfund.

Von: cs, dpa-AFX, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Blick auf das Vorfeld des BER. Finanzplan für BER-Ausbau unklar

    6,5 statt der geplanten zwei Milliarden Euro wird der BER bis zur Eröffnung 2020 insgesamt kosten - und die Finanzierung nach der Eröffnung? Diese Entscheidung vertagte der Airport-Aufsichtsrat auf Ende August.

    Vom 16.07.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus