Britische Luftfahrtbehörde untersucht Flugchaos durch Computerpanne

15.12.2014 - 16:05 0 Kommentare

Nachdem ein Computerfehler für Chaos im Luftverkehr über London gesorgt hat, wird nun Kritik am veralteten Computersystem laut. Vor allem die Software im Luftkontrollzentrum im südenglischen Swanwick wirft Fragen auf.

Flugpassagiere warten auf dem Londoner Flughafen Heathrow auf ihren Flug.  - © © dpa - Marc Schäfer

Flugpassagiere warten auf dem Londoner Flughafen Heathrow auf ihren Flug. © dpa /Marc Schäfer

Nach dem Chaos im Luftraum über London durch eine Computerpanne hat die britische Luftfahrtbehörde CAA eine Untersuchung angekündigt. Nicht nur der genaue Grund für den Ausfall des Computersystems im Luftkontrollzentrum in Swanwick solle gesucht, sondern auch der Umgang mit dem Fehler geprüft werden, teilte die CAA am Montag mit. Zudem solle analysiert werden, ob aus einem ähnlichen Vorfall im Dezember vor einem Jahr Lehren gezogen worden seien.

Die Panne vom Freitagnachmittag hatte den Flugverkehr von und nach Großbritannien erheblich gestört und auch noch am Samstag weiter beeinträchtigt. Vor allem die Software im Luftkontrollzentrum im südenglischen Swanwick warf Fragen auf. Medienberichten zufolge stammt sie aus den 60er Jahren.

Wirtschaftsminister Vince Cable warf der Luftfahrtkontrollbehörde Nats in der BBC vor, auf Investitionen verzichtet zu haben und ein "uraltes Computersystem" zu nutzen. Nats-Chef Richard Deakin wies die Kritik zurück. In den nächsten fünf Jahren solle das Computersystem mit umgerechnet 727 Millionen Euro erneuert werden. Die Software stammt seinen Angaben zufolge aus den 90er Jahren. Auch mit zusätzlichen Investitionen hätte der Fehler am Freitag nicht verhindert werden können, sagte Deakin der BBC.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Familie ist im Flughafen Düsseldorf auf dem Weg zum Check-In. Das sind die Flug-News der Reiseveranstalter

    Die großen deutschen Reiseveranstalter passen ihr Flugprogramm im kommenden Winter an mehreren Flughäfen an. Das bedeutet teils neue Verbindungen und mehr Frequenzen, teils aber auch Kürzungen.

    Vom 24.08.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Berlin-Tegel war jahrelang eines der beiden großen Drehkreuze von Air Berlin. Langstrecken-Plus und Ryanair-Minus

    Aktuelle Streckenmeldungen Der Luftverkehrsstandort Berlin bekommt noch einmal drei neue Interkontinental-Verbindungen und Ryanair setzt auf ihrer einzigen innerdeutschen Route den Rotstift an. Unsere aktuelle Streckenzusammenfassung.

    Vom 05.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus