TUI-Charter

Bremen: Hamburg Airways stationiert Jet

01.11.2012 - 12:57 0 Kommentare

Der Flughafen Bremen hat einen neuen Home-Carrier: Hamburg Airways stationiert vor Ort eine Maschine und steuert mehrmals wöchentlich im Auftrag der TUI Ziele in Ägypten und Spanien an.

Flugzeuge der Hamburg Airways - © © Hamburg Airways -

Flugzeuge der Hamburg Airways © Hamburg Airways

Hamburg Airways hat einen 150-sitzigen Airbus A319 am Flughafen Bremen stationiert. Wie die norddeutsche Charterfluggesellschaft am Mittwoch bekannt gab, fliegt sie ab sofort im Auftrag des Reiseveranstalters TUI mehrmals wöchentlich von Bremen nach Ägypten sowie auf die Kanarischen Inseln. Hier werden die beliebten Ferieninseln Fuerteventura, Gran Canaria (Las Palmas) und Teneriffa (Teneriffa-Süd) angesteuert.

Germania bedient im Winterflugplan 2012/2013 ab Bremen die Ziele Funchal und Lanzarote und baut zum Sommer 2013 das Angebot auf 18 Ziele aus. Dafür stationiert sie drei Flugzeuge vor Ort. Auch der Billigflieger Ryanair verbindet die Hansestadt mit zahlreichen europaischen Zielen.

Von: airliners.de mit Hamburg Airways
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager EU-Kommission genehmigt Easyjet-Deal

    Die EU-Kommission gibt der geplanten Übernahme von Air-Berlin-Teilen durch Easyjet grünes Licht - diese "werde den Wettbewerb nicht mindern". Lufthansa hingegen muss noch auf das Urteil aus Brüssel warten.

    Vom 12.12.2017
  • Blick in die "Bizz Class" von Eurowings. Eurowings stellt Business Class vor

    Auf USA-Flügen setzt Eurowings ab dem kommenden Sommer eine Business Class ein. Diese soll laut Mitteilung auf der ITB im März präsentiert werden. Die "Bizz Class" soll in den A340-Maschinen verbaut werden, die Brussels für Eurowings betreiben wird.

    Vom 12.12.2017
  • EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager Air-Berlin-Deal: EU prüft auf illegale Absprachen

    EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager prüft bei den verlängerten Untersuchungen rund um die Air-Berlin-Aufteilung Hinweise auf illegale Absprachen. Während Lufthansa Zugeständnisse macht, fordert Ryanair jetzt Slots.

    Vom 11.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus