Inbetriebnahme

Braunschweig jetzt mit längerer Runway

23.10.2012 - 12:12 0 Kommentare

Der Flughafen Braunschweig hat die vor einem Jahr fertiggestellte Verlängerung der Start- und Landebahn in Betrieb genommen. Zuvor musste ein aufwändiges Genehmigungsverfahren durchlaufen werden.

Luftbild vom Flughafen Braunschweig mit verlängerter Start- und Landebahn

Luftbild vom Flughafen Braunschweig mit verlängerter Start- und Landebahn
© dpa - Dieter Heitefuß

Flughafen Braunschweig aus der Vogelperspektive. Rechts die noch gesperrte Runway-Verl

Flughafen Braunschweig aus der Vogelperspektive. Rechts die noch gesperrte Runway-Verl
© Flughafen Braunschweig

Flughafen Braunschweig. Im Vordergrund die gerodeten Flächen für die Erweiterung

Flughafen Braunschweig. Im Vordergrund die gerodeten Flächen für die Erweiterung
© dpa - J. Lübke

Der Flughafen Braunschweig-Wolfsburg hat am vergangenen Donnerstag (18.10.) den Flugbetrieb mit seiner auf 2.300 m verlängerten Start-/Landebahn aufgenommen. Demnach fand kurz nach 7.00 Uhr der erste Start statt. Gegen 07.50 Uhr landete die erste Maschine auf der neuen Bahn. In einem aufwändigen und langwierigen Behördengang, der fast ein Jahr in Anspruch nahm, waren die Anflugverfahren aufgrund der Versetzung des Aufsetzpunktes um 600 Meter nach Osten durch die Deutsche Flugsicherung (DFS) neu berechnet worden.

Für die Verlängerung der Bahn von 1.680 auf 2.300 Meter mussten zahlreiche Bäume gefällt und eine Straße gesperrt werden. Die Kosten des Ausbaus betragen rund 39 Millionen Euro. Das Land hat den Ausbau sowie die Entwicklung von Gewerbeflächen mit 18,7 Millionen Euro gefördert.

Die Stadt hält rund 42,6 Prozent am Flughafen. Weitere Anteile liegen bei der Flughafengesellschaft und den umliegenden Kommunen. Unter anderem sind dort das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, das Luftfahrtbundesamt und ein Campus der Technischen Universität Braunschweig angesiedelt. Hinzu kommen mehrere Firmen, die technische Neuerungen für die Luftfahrt entwickeln und verkaufen.

Für die Befürworter des Projekts bringt der Ausbau ein deutliches Plus an Verkehrssicherheit. Die Gegner befürchten hingegen ein deutlich größeres Flugaufkommen. Der kleine Regionalflughafen wird auch von Unternehmen, vor allem von Volkswagen, für Geschäftsflüge genutzt. Charter- und Frachtflüge spielen keine nennenswerte Rolle.

Von: airliners.de mit dpa, Flughafen Braunschweig
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Fahrrad steht vor dem Terminal am Hauptstadtflughafen BER Mit dem Rad zum Flug ist nicht immer leicht

    Schiene, Straße, Luft (6) Verrückt, sagen die einen - macht die Klimabilanz auch nicht besser, sagen die anderen. Trotzdem wagt Verkehrsjournalist Thomas Rietig einen Selbstversuch und fährt mit dem Fahrrad zum Flughafen. Disruptivdenker oder "Klimasau"?

    Vom 23.06.2017
  • Ein Hinweisschild am Flughafen Hamburg. Flughafen Hamburg baut Terminals aus

    Neben dem Vorfeld erweitert der Flughafen Hamburg den Terminalbereich. Ein Dutzend neuer Gates soll entstehen. Der Airport trifft Vorkehrungen, den Flugbetrieb während des Baus aufrecht erhalten zu können.

    Vom 31.05.2017
  • Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Engelbert Lütke Daldrup. Am BER soll billiger gebaut werden

    Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird jetzt der Ausbau geplant - jedoch für weniger Geld. Flughafenchef Lütke Daldrup muss derweil zu Beraterverträgen Stellung beziehen.

    Vom 23.05.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus