Erweitertes Nachtflugverbot am BER

Brandenburger Volksbegehren amtlich bestätigt

10.01.2013 - 12:26 0 Kommentare

Der Landeswahlleiter hat das Volksbegehren in Brandenburg für ein strengeres Nachtflugverbot am Hauptstadtairport BER jetzt amtlich bestätigt. Demnächst muss sich das Parlament nochmals mit der Thematik auseinandersetzen.

Landung eines Flugzeugs am späten Abend - © © dpa - Julian Stratenschulte

Landung eines Flugzeugs am späten Abend © dpa /Julian Stratenschulte

Das erfolgreiche Volksbegehren in Brandenburg für ein striktes Nachtflugverbot am künftigen Hauptstadtflughafen in Schönefeld ist jetzt auch amtlich bestätigt worden. An ihm hätten sich rund 109.000 abstimmungsberechtigte Bürger beteiligt, etwas mehr als 106.000 Eintragungen seien gültig, teilte der Landeswahlleiter am Mittwoch mit.

Zuvor hatte der Landesabstimmungsausschuss getagt, um das endgültige Gesamtergebnis zu ermitteln. Sein Bericht werde jetzt unverzüglich dem Landtagspräsidium zugeleitet, das offiziell über das Zustandekommen des ersten erfolgreichen Volksbegehrens in der Geschichte des Landes beschließen muss.

Dessen Initiatoren fordern ein erweitertes Nachtflugverbot zwischen 22.00 und 6.00 Uhr. Nach jetzigem Stand soll ein solches Verbot in der Kernnacht zwischen 00.00 und 5.00 Uhr gelten.

Das Volksbegehren zwingt das Parlament lediglich, sich erneut mit der Thematik zu beschäftigen. Die Mehrheit der Brandenburger lehnt einer Umfrage zufolge ein strengeres Nachtflugverbot für den neuen Hauptstadtflughafen ohnehin ab. In Berlin war ein ähnliches Vorhaben gescheitert. Während die Grünen ein bundesweites, einheitliches Nachtflugverbot fordern, lehnt das Bundesverkehrsministerium ein solches Ansinnen ab. Die Genehmigung der Betriebszeiten sei Ländersache, sagte Staatssekretär Rainer Bomba (CDU) im Dezember.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Engelbert Lütke Daldrup. Am BER soll billiger gebaut werden

    Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird jetzt der Ausbau geplant - jedoch für weniger Geld. Flughafenchef Lütke Daldrup muss derweil zu Beraterverträgen Stellung beziehen.

    Vom 23.05.2017
  • Der Airport Berlin-Tegel trägt den Beinamen "Otto Lilienthal". Tegel-Diskussion kocht hoch

    Noch knapp sechs Wochen bis zum Volksentscheid über die Zukunft des Airports Berlin-Tegel. Die FDP erhöht nun den Druck auf SPD-Regierungschef Müller. Und ein anderer Flughafenbetreiber will eine Klage prüfen.

    Vom 11.08.2017
  • Das Hauptgebäude und der Tower des Flughafens Berlin-Tegel Experten sollen Tegel-Weiterbetrieb vorbereiten

    Die Berliner FDP stellt ein Team auf, das Maßnahmen für den 25. September erarbeiten soll - der Tag nach dem Volksentscheid: Soll der Flughafen Tegel trotz BER weiterbetrieben werden?

    Vom 08.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus