Brandenburger CDU will Luftfahrtstandort Dahlewitz stärken

13.03.2018 - 15:49 0 Kommentare

Die Brandenburger CDU-Fraktion will die Luftfahrtindustrie im Land rund um den Standort Dahlewitz stärken. Dazu seien vier Punkte nötig, sagte Oppositionsführer Ingo Senftleben.

Ein Triebwerkstechniker arbeitet bei Rolls-Royce Deutschland in Dahlewitz an einem Flugzeugtriebwerk. - © © dpa - Patrick Pleul

Ein Triebwerkstechniker arbeitet bei Rolls-Royce Deutschland in Dahlewitz an einem Flugzeugtriebwerk. © dpa /Patrick Pleul

Brandenburg müsse der Technologie-Initiative "Clean Sky 2" für emmissionsärmere Flugzeuge beitreten, auch um von Fördergeld für Forschung und Entwicklung profitieren zu können. Das Land solle zudem auch über Deutschland hinaus um Studenten für die Luftfahrttechnik werben.

Die Berliner S-Bahn müsse bis zum Industriegebiet Dahlewitz verlängert werden und die Landesregierung sich klar zur Internationalen Luftfahrtausstellung ILA über das Jahr 2022 hinaus bekennen, führte Senftleben weiter aus.

Dahlewitz soll größter Branchenstandort in Deutschland werden

Die CDU-Fraktion hatte zuvor eine "Dahlewitzer Erklärung" verabschiedet. Der gleichnamige Ortsteil von Blankenfelde-Mahlow ist Standort der Luftfahrtindustrie, unter anderem mit einem Werk von Rolls-Royce. Das Ziel sei, Dahlewitz zum größten Standort der Branche in Deutschland zu machen, sagte der CDU-Politiker.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Dominik Asam wird neuer CFO bei Airbus. Airbus-Finanzchef wird wieder ein Deutscher

    Airbus gibt den Nachfolger von Finanzvorstand Wilhelm bekannt. Es wird der deutsche Manager Dominik Asam, und auch eine weitere Position wird neu besetzt. Für Unmut sorgt die drohende Dominanz der Franzosen.

    Vom 21.11.2018
  • Vortrag über den Brexit und die Luftfahrt beim DCU Brexit Institute in Dublin. Airbus plant wohl weiter mit hartem Brexit

    Der Industriekonzern Airbus geht laut "Reuters" weiter von einem unkontrollierten Brexit aus. Zwar sehe man den Fortschritt der vergangenen Woche, doch gerade die innenpolitische Situation verunsichere, heißt es.

    Vom 19.11.2018
  •  Zulieferer planen mit hartem Brexit

    Gastbeitrag Die Luftfahrtindustrie bereitet sich inzwischen auf einen No-Deal-Brexit vor, skizzieren Matthias Mette und Michael Santo. Die Annahme über einen ungeregelten EU-Austritt der Briten kostet allein in Deutschland schon jetzt Millionen.

    Vom 18.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus