Brandenburger CDU will Luftfahrtstandort Dahlewitz stärken

13.03.2018 - 15:49 0 Kommentare

Die Brandenburger CDU-Fraktion will die Luftfahrtindustrie im Land rund um den Standort Dahlewitz stärken. Dazu seien vier Punkte nötig, sagte Oppositionsführer Ingo Senftleben.

Ein Triebwerkstechniker arbeitet bei Rolls-Royce Deutschland in Dahlewitz an einem Flugzeugtriebwerk. - © © dpa - Patrick Pleul

Ein Triebwerkstechniker arbeitet bei Rolls-Royce Deutschland in Dahlewitz an einem Flugzeugtriebwerk. © dpa /Patrick Pleul

Brandenburg müsse der Technologie-Initiative "Clean Sky 2" für emmissionsärmere Flugzeuge beitreten, auch um von Fördergeld für Forschung und Entwicklung profitieren zu können. Das Land solle zudem auch über Deutschland hinaus um Studenten für die Luftfahrttechnik werben.

Die Berliner S-Bahn müsse bis zum Industriegebiet Dahlewitz verlängert werden und die Landesregierung sich klar zur Internationalen Luftfahrtausstellung ILA über das Jahr 2022 hinaus bekennen, führte Senftleben weiter aus.

Dahlewitz soll größter Branchenstandort in Deutschland werden

Die CDU-Fraktion hatte zuvor eine "Dahlewitzer Erklärung" verabschiedet. Der gleichnamige Ortsteil von Blankenfelde-Mahlow ist Standort der Luftfahrtindustrie, unter anderem mit einem Werk von Rolls-Royce. Das Ziel sei, Dahlewitz zum größten Standort der Branche in Deutschland zu machen, sagte der CDU-Politiker.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Techniker checkt ein Triebwerk. Das bedeuten die Deals von Airbus und Boeing

    Hintergrund Airbus übernimmt Bombardiers C-Series und fast im Gleichschritt kauft Boeing die Zivilflugzeugsparte von Embraer: Die Luftfahrtindustrie erlebt die Konsolidierung. Experten sehen einen klaren Gewinner.

    Vom 06.07.2018
  • Im Airbus-Werk im britischen Broughton werden Tragflächen hergestellt. Airbus droht mit Rückzug aus Großbritannien

    Der Flugzeugbauer Airbus schlägt Alarm: Bei einem harten Brexit ohne ausreichende Übergangsfristen wären die Standorte in Großbritannien in Gefahr. Der Konzern fürchtet Milliarden-Verluste.

    Vom 22.06.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus