Streiks in Luftfahrt

Branche fordert gesetzliche Neuregelungen

26.04.2016 - 16:35 0 Kommentare

Angesichts der angekündigten Verdi-Streiks an mehreren deutschen Flughäfen hat der Branchenverband BDL jetzt erneut zusätzliche Regelungen zum Tarifeinheitsgesetz gefordert. Dabei geht es unter anderem um Ankündigungsfristen.

Die Gewerkschaft Verdi hat zu Streiks aufgerufen. - © © dpa - Carmen Jaspersen

Die Gewerkschaft Verdi hat zu Streiks aufgerufen. © dpa /Carmen Jaspersen

Die für Mittwoch angekündigten Warnstreiks an sechs deutschen Flughäfen haben für scharfe Kritik seitens der Luftverkehrsbranche geführt. Der Flughafenverband ADV kritisierte die geplanten Arbeitsniederlegungen in einer Mitteilung als völlig unangemessen. Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) forderte erneut zusätzliche Regelungen zum erst unlängst in Kraft getretenen Tarifeinheitsgesetz.

Mit den Ausständen würden zehntausende Passagiere zum Spielball der Verdi-Streiktaktik, so ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. Flughäfen würden als öffentlichkeitswirksame Schaubühne missbraucht.

BDL: Besonderheiten des Luftverkehrs nicht berücksichtigt

Für den BDL belegen die angekündigten Warnstreiks, dass das Tarifeinheitsgesetz auf die Besonderheiten des Luftverkehrs keine Antwort hat. Immer noch könnten einzelne Gruppe in der Dienstleistungskette den gesamten Flugverkehr lahmlegen, ohne dass die betroffenen Unternehmen Beteiligte an der jeweiligen Tarifauseinandersetzung sind.

So wie beispielsweise die Lufthansa, die für Mittwoch wegen des Ausstands rund 900 von ursprünglich geplanten rund 1.500 Flügen gestrichen hat. "Es ist unzumutbar, dass die Auswirkungen dieses Streiks vor allem unsere Fluggäste betreffen", kritisierte Bettina Volkens, Lufthansa-Personalvorstand in einer Mitteilung. Damit schädige Verdi im harten Wettbewerb insbesondere diejenige Fluggesellschaft, die ihren Mitarbeitern die höchsten Sozialstandards biete.

Der Branchenverband BDL fordert deshalb jetzt wie bereits im Mai 2015 ergänzende Regeln zum Tarifeinheitsgesetz. Als Beispiele wurden in einer Mitteilung ein vorgeschaltetes Schlichtungsverfahren, bevor über Arbeitskampfmaßnahmen entschieden wird sowie Ankündigungsfristen genannt. Zudem seien die Vereinbarung einer Notversorgung sowie die Verpflichtung zur Urabstimmung erforderlich.

© dpa, Arne Dedert Lesen Sie auch: Lufthansa könnte zum ersten Testfall für Tarifeinheit werden

Die USA, Frankreich, Italien und Spanien wurden als beispielhafte Länder genannt, in denen es im Verkehrsbereich eine Abwägung zwischen dem Streikrecht und den grundlegenden Persönlichkeitsrechten von Betroffenen gebe. Gleichzeitig betonte der BDL, dass Tarifautonomie und Koalitionsfreiheit auch für die deutsche Luftverkehrswirtschaft ein hohes Gut sei.

© dpa, Carmen Jaspersen Streiks in Luftfahrt: Verdi verteidigt bisheriges Vorgehen

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Die beiden Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen für die anstehende Bundestagswahl, Cem Özdemir (l-r) und Katrin Göring-Eckardt. Deutsche Luftverkehrspolitik vor ungewisser Zukunft

    Deutschland hat gewählt. Das Ergebnis stellt die Luftverkehrspolitik im Lande vor eine ungewisse Zukunft. Die Positionen der Jamaika-Parteien gehen von "weiterentwickeln" bis "überflüssig". Dabei stehen wichtige Entscheidungen an.

    Vom 26.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus