Branche beendet Luftfrachtinitiative

31.05.2012 - 16:36 0 Kommentare

Die deutsche Luftfrachtbranche hat die vor zwei Jahren gestartete Initiative "Die Fracht braucht die Nacht" eingestellt. Ausschlaggebend war das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu den Nachtflügen am wichtigsten Standort Frankfurt.

Nächtliche Beladung einer MD-11F der Lufthansa Cargo am Flughafen Frankfurt/Main - © © dpa - Marc Tirl

Nächtliche Beladung einer MD-11F der Lufthansa Cargo am Flughafen Frankfurt/Main © dpa /Marc Tirl

Nach nur zwei Jahren hat die Initiative "Die Fracht braucht die Nacht" ihre Arbeit eingestellt. Die Mitglieder seien noch immer "tief geschockt" über das Urteil des Leipziger Bundesverwaltungsgerichts, das das vorläufige Nachtflugverbot am Flughafen Frankfurt im April dauerhaft bestätigt hatte, sagte Ewald Heim, Geschäftsführer der Initiative, gegenüber airliners.de.

Die Initiative als Organisation werde nicht mehr fortgeführt, so Heim weiter. Alle Mitglieder würden sich – auch gemeinsam – weiterhin für wettbewerbsfähige Betriebszeiten an deutschen Flughäfen einsetzen. So läuft seit Februar am Frankfurter Airport die Kampagne "Ja zu FRA!" Sie versucht, das Standort-Thema emotionaler und interaktiver zu vermitteln. Neben einer Demonstration im März und der Enthüllung eines Riesenplakats im April können Unterstützer jetzt ihr Statement und Fotos auf der Website http://ja-zu-fra.org abgeben.

"Die Fracht braucht die Nacht" wurde im Juni 2010 von Lufthansa Cargo zusammen mit dem Deutschen Speditions- und Logistikverband (DSLV), dem Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), dem Speditions- und Logistikverband Hessen/Rheinland-Pfalz, dem Board of Airline Representatives in Germany (BARIG) und dem Air Cargo Club Deutschland gegründet.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus