Bombardier schreibt weiter rote Zahlen

17.02.2017 - 14:30 0 Kommentare

Bombardier hat im vierten Quartal einen Verlust in Millionenhöhe eingefahren. Immerhin konnte das Minus für das gesamte abgelaufene Geschäftsjahr etwas verringert werden.

Bombardier CS100 - © © Bombardier Aerospace -

Bombardier CS100 © Bombardier Aerospace

Weitere Geschäftseinbußen haben dem Zug- und Flugzeugbauer Bombardier zum Jahresende einen überraschend hohen Verlust eingebrockt. Im vierten Quartal betrug das Minus 259 Millionen Dollar (243 Millionen Euro), wie der kanadische Konzern jetzt in Montreal mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatten hohe Sonderbelastungen ein noch größeres Loch in Höhe von 677 Millionen Dollar in die Bilanz gerissen.

Auch der Umsatz ging im Schlussquartal stärker als erwartet zurück. Verglichen mit dem Vorjahreswert brachen die Erlöse um 13 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar ein. Dennoch bekräftigte Vorstandschef Alain Bellemare die Hoffnungen auf eine erfolgreiche Sanierung und verkündete: "Unser Plan für die Trendwende ist in vollem Gange".

Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr fiel der Umsatz von 18,2 auf 16,3 Milliarden Dollar. Der Verlust auf bereinigter Basis konnte immerhin von 326 auf 268 Millionen Dollar verringert werden. Die Kanadier kämpfen schon länger mit einer Auftragsflaute und haben einen strikten Sparkurs eingeschlagen. Erst im Herbst war ein weiterer Abbau von Tausenden Arbeitsplätzen weltweit angekündigt worden.

© Bombardier Aerospace, Lesen Sie auch: Bombardier streicht tausende Stellen

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Rumpf von einem Airbus der A320-Familie in Hamburg-Finkenwerder Luftfahrt-Boom beflügelt deutsche Industrie

    Die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie hat im vergangenen Jahr ihren Umsatz gesteigert. Es wurde ein Rekordwert erzielt. Knapp ein Drittel des Umsatzes entfällt auf die zivile Luftfahrt.

    Vom 08.05.2017
  • Fertigung bei Airbus in Toulouse. Triebwerksprobleme belasten Airbus

    Airbus kann im ersten Quartal den Umsatz steigern, doch der Gewinn im Kerngeschäft bricht ein. Dabei belastet vor allem die Umstellung auf die "neo"-Modelle weiterhin die ersten Kennzahlen des Jahres.

    Vom 27.04.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus