Bombardier setzt auf Mittelstrecken-Jets

15.06.2015 - 14:47 0 Kommentare

12.700 Maschinen sollen bis 2034 verkauft werden. Das ist die Prognose des Flugzeugherstellers Bombardier. Der Konzern setzt dabei vor allem auf einen Markt.

Cockpit einer CS100 - © © dpa - Gerd Roth

Cockpit einer CS100 © dpa /Gerd Roth

Mit einer Kampfansage an die großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing geht der kanadische Hersteller in die an diesem Montag beginnende weltweit größte Luftfahrtmesse in Paris. Bombardier-Chef Fred Cromer erwartet in den kommenden 20 Jahren einen stark wachsenden Markt bei den Mittelstreckenjets mit bis zu 150 Sitzen. Bis 2034 sollen in dem Bereich nach einer am Sonntag vorgestellten Marktstudie 12.700 Maschinen im Wert von knapp 50 Milliarden Euro verkauft werden. "Wir wollen einen großen Anteil an diesem Markt", sagte Cromer am Sonntag in Le Bourget bei Paris.

Starke Verkaufszuwächse erwartet Bombardier etwa in China, wo unter anderem neue Regionalflughäfen für Aufschwung sorgten. "Es ist wichtig, dass wir in dem Markt dabei sind", sagte Cromer.

Bombardier präsentiert C-Serie

Mit den Fliegern CS100 und CS300 präsentiert Bombardier nach den Worten Cromers seit Jahrzehnten das erste komplett neu entwickelte Mittelstreckenflugzeug in Le Bourget. Gegenüber vergleichbaren Jets versprechen die Hersteller 20 Prozent weniger Spritverbrauch und eine deutliche Lärmreduzierung.

Der Konzern war bisher für kleinere Regionaljets bekannt. Von der C-Serie sollen nach dem Erstflug 2013 im kommenden Jahr die ersten Exemplare bei der Lufthansa-Tochter Swiss in den Liniendienst gehen. Die CS300 als größere Version macht den kleineren Ausgaben des Airbus A320, der A319, und der Boeing 737 Konkurrenz.

© Airbus, Lesen Sie auch: Airbus rechnet mit weiter wachsender Flugzeug-Nachfrage

Unter Kaufabsichten für gut 600 Maschinen hat Bombardier bisher nur 243 feste Bestellungen. Die Bombardier-Spitze zeigte sich in Le Bourget zuversichtlich mit Blick auf laufende Verkaufsgespräche.

Konkurrenz kommt auch aus Russland und Asien

Das boomende Geschäft auf der Kurz- und Mittelstrecke lockt auch andere Flugzeugbauer. Seit Jahren arbeiten der russische Hersteller Irkut und die chinesische Comac an Modellen. Bei Airbus und Boeing verkaufen sich die Mittelstreckenjets A320 und 737 glänzend, auch Langstreckenflieger wie der neue Airbus A350 und Boeings 787 "Dreamliner" sind stark gefragt. Doch Giganten wie der doppelstöckige Airbus A380 und Boeings modernisierter Jumbo-Jet 747-8 haben heftige Absatzprobleme.

© Boeing, Lesen Sie auch: Boeing sagt Nachfrage für 38.050 neue Flugzeuge voraus

In Le Bourget nutzen Flugzeugbauer traditionell die Gelegenheit, um möglichst hohe Zahlen für umfassende Abschlüsse zu präsentieren. Während der Airshow vom 15. bis zum 21. Juni wollen 2260 Aussteller aus 47 Ländern ihre neuesten Produktionen präsentieren. Von den sieben Ausstellungstagen sind die ersten vier den etwa 140.000 erwarteten professionellen Besuchern vorbehalten. Anschließend steht die Airshow für alle Interessierten offen. Erstmals wurde die Luftfahrtmesse 1909 in Paris veranstaltet.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa Technik und MTU führen bereits seit 2003 ein Joint-Venture in Malaysia. Lufthansa und MTU gründen Joint-Venture in Polen

    Lufthansa und der Münchner Triebwerksbauer MTU wollen ihren gemeinsamen Wartungsstandort in Polen aufbauen. MTU und die Lufthansa-Wartungssparte Lufthansa Technik hätten die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens EME Aero jetzt unterzeichnet, teilten beide Gesellschaften mit.

    Vom 06.12.2017
  • Zur Eröffnung wurden die Ideen präsentiert. Innovation Lab bei Frankfurt: Boeings neue Schnelligkeit

    Zwischen agiler Software-Entwicklung und Start-Up: In einer ausgedienten Jeppesen-Druckerei bei Frankfurt hat Boeing das Digital Aviation & Analytics Lab eröffnet - mit hochtrabenden Zielen. airliners.de hat sich in Neu-Isenburg umgeschaut.

    Vom 01.12.2017
  • Triebwerkswartung bei der Air Berlin Technik. Münchner Standort von Air Berlin Technik vor dem Aus

    Die Übernahme der Air Berlin Technik durch Nayak und Zeitfracht ist besiegelt, doch ein internes Papier zeigt, dass den Beschäftigten empfindliche Einschnitte bevorstehen. Einer der drei Standorte soll demnach komplett geschlossen werden. Die Planung im Detail.

    Vom 30.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Bombardier Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »