Bombardier holt Lufthansa-Flottenmanager

09.09.2015 - 15:02 0 Kommentare

Neuer Arbeitgeber für den Chefeinkäufer der Lufthansa: Flottenmanager Nico Buchholz wechselt zu Bombardier. Er arbeitete 14 Jahre lang bei Deutschlands größter Airline.

Von der Lufthansa zu Bombardier: Nico Buchholz - © © Bombardier -

Von der Lufthansa zu Bombardier: Nico Buchholz © Bombardier

Die Lufthansa braucht einen neuen Chefeinkäufer: Nico Buchholz verlässt das Unternehmen und wird Senior Vice President und Chief Procurement Officer (CPO) bei Bombardier. Das gab der kanadische Flugzeugbauer jetzt bekannt.

"Herr Buchholz hat das Unternehmen auf eigenen Wunsch und mit sofortiger Wirkung verlassen", sagte ein Lufthansa-Sprecher auf Nachfrage von airliners.de. Zu einem möglichen Nachfolger wollte er keine Angaben machen. Dafür sei es noch zu früh.

Vor seinem Wechsel zu Bombardier arbeitete Buchholz 14 Jahre bei der Lufthansa, zuerst als Leiter der Sparte "Corporate Fleet" und dann als Leiter des Konzern-Flottenmanagements der Lufthansa Group. Dabei betreute er mit seiner Abteilung eine Flotte von ungefähr 700 Flugzeugen.

Stationen bei Rolls-Royce und Airbus

Davor leitete Buchholz die Abteilung Kundengeschäft und Marketing bei Rolls-Royce und war zehn Jahre lang beim europäischen Flugzeugbauer Airbus - anfangs als leitender Ingenieur in der Sparte Produktmarketing und später als regionaler Vertriebsleiter in Europa.

Buchholz absolvierte erfolgreich ein Studium der Luft- und Raumfahrttechnik (Flugzeugdesign, Flugbetrieb und Flugsimulation) an der Technischen Universität Berlin und hat ein Masterdiplom in Air Transport Management an der Cranfield University in Großbritannien.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Spohr äußert sich zur Eurowings-Strategie

    Nach dem Ende der Air Berlin setzt Eurowings auf schnelles Wachstum - dies führt zu höheren Kosten, so Lufthansa-Chef Spohr. Bei den Kosten habe man ein ganz klares Vorbild.

    Vom 18.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus