Bombardier CSeries nimmt Gestalt an

18.09.2012 - 13:21 0 Kommentare

Bombardier hat den ersten Rumpf der neuen Regionaljet-Familie CSeries montiert. Die Maschine wird nur für Statiktests herangezogen. Derweil treffen aber auch die Segmente für das erste fliegende Flugzeug ein.

Erster CSeries-Rumpf für Statiktests

Erster CSeries-Rumpf für Statiktests
© Bombardier

Erster CSeries-Rumpf für Statiktests

Erster CSeries-Rumpf für Statiktests
© Bombardier

Bombardier Aerospace hat die Montage des ersten CSeries-Rumpfes in der Testeinrichtung am Standort St. Laurent abgeschlossen. Nach Installation von Flügeln und Leitwerk soll der Rumpf für Statiktests (Complete Airframe Static Test-CAST) am Boden genutzt werden, wie der kanadische Flugzeugbauer mitteilte. Die hierbei gewonnenen Daten werden für die Zertifizierung benötigt.

Zugleich sind die ersten Teile für den fliegenden CSeries-Prototypen (Flight Test Vehicle 1 – FTV1) am Standort Mirabel eingetroffen. Die ersten großen Komponenten sollen Ende September angeliefert werden.

Die komplett neu entworfene CSeries-Familie zielt auf den Markt der 100- bis 149-Sitzer. Mit ihren PW1500G-Triebwerken von Pratt & Whitney soll sich laut Hersteller ein Kostenvorteil von 15 Prozent bei den Betriebskosten und 20 Prozent beim Treibstoffverbrauch ergeben. Die Reichweite beträgt bis zu 2.950 Nautische Meilen (5.463 Kilometer).

Das Auftragsbuch für die CSeries enthält feste Bestellungen für 138 Flugzeuge. So haben unter anderem die Lufthansa 30 CS100 und die schweizerische Privatair fünf CS100 bestellt. Zusätzlich sicherten sich Kunden 124 Optionen und zehn Kaufrechte. Darüber hinaus erhielt das CSeries-Flugzeugprogramm eine bedingte Bestellung über fünf CS100- und zehn CS300-Airliner sowie Absichtserklärungen für den Kauf von bis zu 30 CSeries-Flugzeugen.

Von: airliners.de mit Bombardier Aerospace
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Mit ersten Testflügen des Hybridflugzeugs will Zunum Aero bereits 2019 beginnen. Boeing kooperiert beim Thema Hybridflugzeug

    Boeing will zusammen mit dem Start-Up Zunum Aero das Zeitalter der Elektromobilität einläuten. Bis 2022 soll ein hybridbetriebenes Elektroflugzeug für zwölf Pasagiere Regionalverbindungen von bis zu 1100 Kilometer Distanz ermöglichen. Dieses solle 80 Prozent weniger Schadstoffe und Lärm verursachen, teilten die beiden Unternehmen mit.

    Vom 06.10.2017
  • Der Open-Rotor-Prototyp von Safran ist für den Bodentest installiert. Safran beginnt Tests mit Open-Rotor-Prototypen

    Der Triebwerkshersteller Safran hat in Istres (Frankreich) erste Bodentests mit einem Open-Rotor-Prototypen durchgeführt. Das Projekt für einen deutlich effizienteren Antrieb für neue Flugzeuggenerationen läuft bereits seit 2008 und wird von der EU mit 65 Millionen Euro im Rahmen der "Clean Sky"-Initiative gefördert.

    Vom 05.10.2017
  • Das "BLADE"-Testflugzeug mit Laminarstruktur an den Flügeln. Airbus-Versuchsflugzeug mit Laminarflügeln hebt ab

    Airbus hat den Erstflug im "Clean Sky"-Projekt "BLADE" durchgeführt. Die A340-Testmaschine ist nach Airbus-Angaben das erste Versuchsflugzeug, das ein "transsonisches Laminarprofil" mit einer "echten internen Primärstruktur" verbindet. Das von der EU geförderte Projekt hat das Ziel, den Reibungswiderstand um 50 Prozent reduzieren.

    Vom 29.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus