Boeing ist zurück in den schwarzen Zahlen

26.07.2017 - 16:30 0 Kommentare

Der Umsatz geht zwar leicht zurück, doch Boeing verbucht ein dickes Gewinnplus. Die Aktionäre sollen am Ende des Jahres mehr Geld bekommen. Allerdings bleibt die Umsatzprognose für 2017 gleich.

Zusammen mit Konkurrent Airbus gehört Boeing zu den größten Flugzeugbauern der Welt. - © © dpa - Bildfunk - epa Rain

Zusammen mit Konkurrent Airbus gehört Boeing zu den größten Flugzeugbauern der Welt. © dpa - Bildfunk /epa Rain

Der Flugzeughersteller Boeing ist im abgelaufenen Quartal wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Der Gewinn stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um über 850 Prozent auf rund 1,76 Milliarden Dollar (umgerechnet rund 1,51 Milliarden Euro). Ein Jahr zuvor hatten Probleme mit drei Flugzeugtypen das Unternehmen mit 234 Millionen Dollar (201 Millionen Euro) in die roten Zahlen gerissen. Weil Boeing weniger Flugzeuge auslieferte, ging der Umsatz nun um acht Prozent auf 22,74 Milliarden Dollar (19,5 Milliarden Euro) zurück.

Da es in allen Sparten besser läuft und außerdem weniger Steuern anfallen, peilt Konzernchef Dennis Muilenburg für 2017 jetzt einen Gewinn je Aktie zwischen 11,10 und 11,30 Dollar an. Das sind 75 Cent mehr als bisher angekündigt. Analysten hatten mit der Anhebung nicht gerechnet. Für den Jahresumsatz hält die Boeing-Führung allerdings an ihrer bisherigen Prognose von 90,5 bis 92,5 Milliarden Dollar (77,6 bis 79,4 Milliarden Euro) fest.

Finanzbericht des Rivalen

Rivale Airbus legt am morgigen Donnerstag die Zahlen für das zweite Quartal vor. Experten erwarten, dass der Konzern dann auch eine weitere Produktionskürzung bei der A380 verkünden wird. Airbus hatte bereits 2016 bekanntgegeben, die Jahresproduktion des Modells auf zwölf Maschinen pro Jahr herunterzufahren.

© dpa, Arne Dedert Lesen Sie auch: Boeing-Prognose: US-Konzern sieht immer weniger Zukunft für Riesenjets

Von: cs, mit Material von dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Guillaume Faury. Middle of the Market: Airbus will auf Boeing warten

    Seit drei Monaten leitet Guillaume Faury die Airbus-Flugzeugsparte, 2019 könnte er Konzernchef werden. Nun spricht er über die A380-Nachfrage, Personaldiskussionen und ein neues "Middle of the Market"-Modell.

    Vom 01.06.2018
  • Ein Techniker checkt ein Triebwerk. Das bedeuten die Deals von Airbus und Boeing

    Hintergrund Airbus übernimmt Bombardiers C-Series und fast im Gleichschritt kauft Boeing die Zivilflugzeugsparte von Embraer: Die Luftfahrtindustrie erlebt die Konsolidierung. Experten sehen einen klaren Gewinner.

    Vom 06.07.2018
  • Fertigungshalle des Airbus A320 in Tianjin: Bis 2020 will der Flugzeughersteller 184 Maschinen an chinesische Gesellschaften ausliefern. Airbus erwartet rund 40.000 neue Flugzeuge

    Airbus schätzt den weltweiten Bedarf an neuen Flugzeugen auf rund 37.400 Stück. Den Großteil machten Single-Aisle-Jets aus. Der Flugzeugproduzent selbst hinkt bei den Auslieferungen aber hinterher.

    Vom 06.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus