Warten auf marktreife Technik

Boeing verschiebt 737-MAX-Nachfolger

31.05.2012 - 09:56 0 Kommentare

Der amerikanische Flugzeugbauer Boeing hat Pläne für einen neuen Mittelstreckenjet weiter nach hinten verschoben. Die verbesserte Boeing 737-MAX rechtfertige auf längere Zeit keinen neuen Narrowbody in diesem Segment, sagte Verkaufschef Randy Tinseth.

Boeing 737 MAX 8 - © © Boeing -

Boeing 737 MAX 8 © Boeing

Der US-Flugzeugbauer Boeing schiebt die Pläne für einen komplett neu entwickelten Nachfolger seines Verkaufsschlagers 737 auf die lange Bank. «Wir haben nicht vor, die 737-MAX in absehbarer Zeit zu ersetzen», sagte Boeing-Marketingchef Randy Tinseth am Mittwoch in Frankfurt. Mit der Kerosin sparenden Weiterentwicklung 737-MAX, die Boeing erstmals 2017 ausliefern will, seien die Ansprüche an ein 737-Nachfolgemodell weiter gestiegen. Ein komplett neues Modell sei erst dann gerechtfertigt, wenn neue Technik marktreif geworden sei, fügte Tinseth hinzu. Ursprünglich hatte Boeing angekündigt, schon um das Jahr 2020 herum einen vollständig neuen Mittelstrecken-Jet anbieten zu können.

Inzwischen hat der Flugzeugbauer für die 737-MAX nach eigenen Angaben 450 feste Bestellungen und über 550 Vorbestellungen. «Wir wollen die Absichtserklärungen noch in diesem Jahr zu festen Aufträgen machen», sagte Tinseth. Es sei aber nicht gesagt, dass die Verträge bei der Luftfahrtmesse in Farnborough unterschrieben würden, die in rund sechs Wochen nahe London stattfindet. Mit dann mehr als 1.000 Aufträgen käme Boeing näher an den Erfolg der EADS-Tochter Airbus heran, die für die Neuauflage ihres Konkurrenzmodells A320 - die A320neo - bereits fast 1.300 Aufträge in der Tasche hat.

Airbus hatte Boeing im vergangenen Jahr weit hinter sich gelassen, als der US-Konzern sich zunächst nicht entscheiden konnte, ob er seinen 40 Jahre alten Kassenschlager 737 mit neuen Triebwerken sparsamer machen oder aber ein komplett neues Flugzeug entwickeln sollte. Die Auftragsflut für die A320neo der Europäer zwang die Amerikaner zum Handeln. Den Ausschlag gab letztlich American Airlines mit einem Großauftrag im Juli 2011. Tinseth gab sich trotz des Rückschlags in der meistverkauften Flugzeugklasse gelassen: «Airbus bekam die vielen Aufträge vergangenes Jahr, wir bekommen sie dieses Jahr.» Das Flugzeuggeschäft sei langfristig ausgerichtet, da machten ein bis zwei Jahre keinen großen Unterschied. Die Entwicklung der 737-MAX liege im Zeitplan, der Erstflug sei für 2016 vorgesehen.

Boeing 737 und Airbus A320 sind die mit Abstand wichtigsten Typen für die beiden Hersteller. Drei von vier verkauften Verkehrs-Jets entfallen auf dieses Segment der Kurz- und Mittelstreckenmaschinen. Boeing hatte seine 737 zuletzt 1998 grundlegend renoviert und als «Next-Generation» auf den Markt gebracht.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die Boeing-Maschinen der 737-MAX-Reihe konkurrieren mit der A320neo-Familie von Airbus. Das Foto zeigt eine Boeing 737 MAX 8. Boeing baut längeren Mittelstreckenjet 737-MAX-10

    Boeing stockt die 737-Reihe um eine noch längere Version auf. Das Flugzeug mit dem Namen 737-MAX-10 soll dank eines verlängerten Rumpfs bis zu 230 Passagiere fassen, kündigte der Konzern auf der Luftfahrtmesse in Le Bourget an. Mehr als zehn Airlines seien bereits interessiert.

    Vom 19.06.2017
  • Zusammen mit Konkurrent Airbus gehört Boeing zu den größten Flugzeugbauern der Welt. Niederlage für EU im Boeing-Steuerstreit

    Seit Jahren streiten Airbus und Boeing über Milliardenhilfen für den amerikanischen Industriegiganten. Die EU sprang Airbus bei, erleidet nun aber eine Niederlage.

    Vom 05.09.2017
  • Virtualisierung eines Flugzeugs: 70 Mitarbeiter arbeiten zunächst in dem Institut. Institut für Digitalisierung der Luftfahrt in Dresden gegründet

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in Dresden ein Institut zur Softwareforschung im Bereich Flugzeugbau gegründet. Dort sollen virtuelle Tests von Prozessen und Produkten entwickelt werden, die schneller, günstiger und sicherer als Erprobungen in der Realität sind - vom ersten digitalen Entwurf bis zur simulierten Außerdienststellung.

    Vom 09.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus