787-Programm holt auf, A380 kränkelt weiter Boeing und Airbus steigern Auslieferungen

05.10.2012 - 15:19 0 Kommentare

Boeing hat im dritten Quartal mehr Flieger ausgeliefert als Airbus. Während Standardrumpf-Flugzeuge weiter die Zugpferde sind, werden langsam aber sicher auch immer mehr 787 ausgeliefert. Beim A380 gibt es derweil weiter Probleme.

Boeing und Airbus haben Ihre Auslieferungszahlen für das dritte Quartal veröffentlicht. Demnach konnten die Amerikaner insgesamt 149 Zivilflugzeuge ausliefern. Airbus kam auf insgesamt 126 Auslieferungen. Auch in diesem Jahr bestand der Löwenanteil aus Maschinen der Standardrumpf-Typenfamilien Boeing 737 (102 Stk.) bzw Airbus A320 (98 Stk.).

Seit Jahresbeginn lieferte Boeing bereits 436 Flieger aus, verglichen mit 349 im Vorjahreszeitraum. Airbus hat im laufenden Jahr 405 Maschinen ausgeliefert, so viel wie noch nie in der Firmengeschichte.

Bei Airbus sind seit Jahresbeginn auch deutlich weniger Bestellungen eingegangen als bei Boeing. Bis Ende September habe Airbus abzüglich von Stornierungen 382 neue Bestellungen verzeichnet, 55 Aufträge seien zurückgenommen worden, teilte die EADS-Tochter am Freitag mit. Boeing verzeichnete im gleichen Zeitraum netto 879 Neuaufträge bei 83 Stornierungen.

787-Programm holt auf

Boeing holt derweil im 787-Programm auf. Wurde vor einem Jahr die erste Dreamliner-Maschine geliefert, so verließen nun zwölf Stück des Langsteckenflugzeug die Fertigungshallen. Damit konnte Boeing im abgelaufenen Quartal immerhin doppelt so viele "Dreamliner" ausliefern wie noch im Quartal zuvor. Bis zum Jahresende sollen fünf Maschinen pro Monat ausgeliefert werden.

Nach Reuters-Angaben hat Boeing bereits 70 Boeing 787 produziert. Aufrund von nachträglich notwendigen Modifikationen an den ersten gebauten Maschinen wurden allerdings erst insgesamt 26 Maschinen ausgeliefert.

Airbus hat bei A380 weiter Aufholbedarf

Airbus bekommt derweil die Folgen der Flügelprobleme bei seinem Flaggschiff A380 weiterhin zu spüren. Nach den ersten neun Monaten sind erst 17 der für das Gesamtjahr geplanten 30 Exemplare des weltgrößten Passagierflugzeugs ausgeliefert.

Haarrisse im Inneren der Tragflächen warfen bereits im ersten Halbjahr die Produktion zurück. Auch Neubestellungen blieben seitdem rar. Von den angepeilten 30 Neubestellungen ist Airbus noch weiter entfernt.

Von: airliners.de mit dpa
Interessant? Beitrag weiterempfehlen:
Anzeige schalten »
Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote » Mehr Luftfahrt-Trainings »
Anzeige schalten »