Boeing weitet Stellenabbau in Verkehrsflugzeugsparte aus

20.12.2016 - 10:37 0 Kommentare

Beim amerikanischen Flugzeugbauer Boeing sollen deutlich mehr Jobs wegfallen als bislang bekannt. Das Unternehmen will sich mit Kostensenkungen im Wettbewerb mit dem europäischen Rivalen Airbus durchsetzen.

Maschinen des Typs 787 Dreamliner werden im Boeing-Werk in Everett bei Seattle montiert. - © © Boeing - Gail Hanusar

Maschinen des Typs 787 Dreamliner werden im Boeing-Werk in Everett bei Seattle montiert. © Boeing /Gail Hanusar

Der US-Flugzeugbauer Boeing will mehr Stellen als erwartet streichen. Die Zahl der Jobs im mitarbeiterstärksten Geschäftsbereich, der Verkehrsflugzeugsparte, soll bis Jahresende um acht Prozent schrumpfen und 2017 weiter gesenkt werden. Das geht aus einer Mitteilung des Vorstands an die Mitarbeiter hervor, aus der jetzt verschiedene US-Medien übereinstimmend zitierten.

Boeing hatte im März angekündigt, etwa 4000 Stellen zu streichen - knapp fünf Prozent der Jobs in der Sparte. Ein konkretes Ziel zum geplanten Stellenabbau im kommenden Jahr wurde nicht genannt. Boeing will sich mit Kostensenkungen im Wettbewerb mit dem europäischen Rivalen Airbus durchsetzen. Zuletzt hatte der Konzern nach eigenen Angaben 77.393 Mitarbeiter in der Verkehrsflugzeugsparte.

© dpa, Christian Charisius Lesen Sie auch: Airbus will Boeing bei Auslieferungen bis 2020 überholen

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Zur Eröffnung wurden die Ideen präsentiert. Innovation Lab bei Frankfurt: Boeings neue Schnelligkeit

    Zwischen agiler Software-Entwicklung und Start-Up: In einer ausgedienten Jeppesen-Druckerei bei Frankfurt hat Boeing das Digital Aviation & Analytics Lab eröffnet - mit hochtrabenden Zielen. airliners.de hat sich in Neu-Isenburg umgeschaut.

    Vom 01.12.2017
  • Triebwerkswartung bei der Air Berlin Technik. Münchner Standort von Air Berlin Technik vor dem Aus

    Die Übernahme der Air Berlin Technik durch Nayak und Zeitfracht ist besiegelt, doch ein internes Papier zeigt, dass den Beschäftigten empfindliche Einschnitte bevorstehen. Einer der drei Standorte soll demnach komplett geschlossen werden. Die Planung im Detail.

    Vom 30.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus