Boeing sieht Wettbewerbsfähigkeit der USA in Gefahr

09.07.2012 - 10:08 0 Kommentare

Boeing-Chef Jim McNerney macht der Fachkräftemangel in den USA Sorgen. Der Flugzeughersteller kündigte zudem an, die Produktion in den nächsten drei Jahren erheblich zu steigern.

Boeing 787 - © © Boeing -

Boeing 787 © Boeing

Der Chef des weltgrößten Luftfahrtkonzerns, Boeing, glaubt, dass der Fachkräftemangel die Wettbewerbsfähigkeit der USA bedroht. Angesichts steigender Produktionszahlen und eines durchschnittlichen Wachstums des Weltluftverkehrs von fünf Prozent pro Jahr sieht Jim McNerney bereits heute einen Engpass bei gut ausgebildetem Personal: "Wir bringen nicht genug hoch qualifizierte, technisch ausgebildete Menschen hervor", sagte er der "Welt am Sonntag". Verschlimmert werde die Situation durch die restriktiver gewordene Einwanderungspolitik der USA.

McNerney sagte der Zeitung im Vorfeld der weltgrößten Luftfahrtschau im britischen Farnborough, dass Boeing die Produktion von zivilen Passagiermaschinen in den kommenden drei Jahren um mehr als 30 Prozent steigern werde. Das liege unter anderem daran, dass die Produktionszahlen der vergleichsweise sparsamen Boeing 787 erhöht werden sollen. Boeing hat 843 Bestellungen für das überwiegend aus kohlefaserverstärktem Kunststoff gebaute Flugzeug. Die erste Maschine wurde 2011 ausgeliefert. Auf der Messe in Farnborough wird Qatar Airways ihren ersten Dreamliner vorstellen.

Von: dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bei Airbus in Toulouse wird eine A350 montiert. Arbeiten in der Luftfahrtindustrie

    Beruf & Karriere Wer an Luftfahrt denkt, hat dabei fast immer zuerst das fliegende Personal vor Augen. Dabei sind die meisten Beschäftigten am Boden tätig, beispielsweise in der Luftfahrtindustrie. Facharbeiter haben derzeit gute Chancen.

    Vom 06.06.2017
  • Luo Gang soll das chinesische Airbus-Innovationszentrum leiten. Airbus gründet Innovationszentrum in China

    Noch in diesem Jahr will Airbus in China ein Innovationszentrum bauen. Dies geht aus einer Mitteilung hervor, in der der ehemalige Uber-Manager Lou Gang zum Chef der Einrichtung ernannt wird. Den genauen Standort benennt das Unternehmen nicht.

    Vom 03.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus