Boeing verdient 26 Prozent mehr

26.07.2018 - 08:07 0 Kommentare

Punktlandung: Boeing steigert den Gewinn im zweiten Quartal um über ein Viertel und trifft damit genau die Vorhersagen. Ein Analyst ist dennoch etwas enttäuscht.

Logo von Boeing. - © © dpa - Elaine Thompson/AP

Logo von Boeing. © dpa /Elaine Thompson/AP

Gute Geschäfte mit Passagierjets haben dem weltgrößten Flugzeugbauer Boeing im zweiten Quartal einen kräftigen Gewinnsprung beschert. Teuer zu stehen kommen den US-Konzern jedoch die neuen Tankflugzeuge für die Streitkräfte der Vereinigten Staaten.

Im zweiten Quartal sorgte aber das brummende Geschäft mit Verkehrsflugzeugen dafür, dass der Gewinn des Konzerns weiter wuchs. Unter dem Strich verdiente der US-Konzern rund 2,2 Milliarden Dollar (umgerechnet rund 1,9 Milliarden Euro) und damit 26 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Boeing-Nettogewinn im zweiten Quartal
Angaben in Milliarden Dollar
2014 1.7
2015 1.1
2016 -0.2
2017 1.8
2018 2.2

Quelle: Boeing

Das entsprach ziemlich genau den Erwartungen von Analysten. Boeing habe auf bereinigter Basis seine Profitabilität in allen Geschäftssparten deutlich erhöht, sagte Goldman-Sachs-Analyst Noah Poponak zu airliners.de. Der frei verfügbare Barmittelzufluss hingegen habe etwas enttäuscht.

Umsatzsprung im Servicegeschäft

Dass der Umsatz um fünf Prozent auf knapp 24,3 Milliarden Dollar stieg, verdankte Boeing vor allem seinem Rüstungs-, Raumfahrt- und Servicegeschäft. In der größten Sparte, die Passagier- und Frachtjets für Fluggesellschaften in aller Welt baut, wuchsen die Erlöse zwar nur um ein Prozent.

Beim operativen Gewinn stand hier aber ein Zuwachs um 28 Prozent zu Buche - und das, obwohl die Sparte den Großteil der Mehrkosten für das US-Tankflugzeug zu schultern hatte, das auf dem Passagier- und Frachtjet Boeing 767 basiert.

Umsatzprognose angehoben

Für das Gesamtjahr hob Boeing die Umsatzprognose für den Konzern um eine Milliarde auf 97 bis 99 Milliarden Dollar an. Für den Gewinn je Aktie hatte der Konzern die Latte bereits im April auf 16,40 bis 16,60 Dollar nach oben gelegt - und hält an diesem Ziel weiterhin fest.

Dazu will Boeing zwischen 810 und 815 Passagier- und Frachtflugzeuge ausliefern und so seine Rolle als weltgrößter Flugzeughersteller vor Airbus behaupten. Auf der Luftfahrtmesse in Farnborough vergangene Woche hatte der Konzern Aufträge im Wert von rund 27 Milliarden Dollar verbucht.

© Boeing, Lesen Sie auch: Boeing fliegt in Farnborough allen davon

Von: cs, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • InterSky ATR72-600 "Oftmals ist der Plan B der bessere Plan A"

    Interview Roger Hohl leitet den Zulieferer ACM - und ging als Chef von Intersky mit nach ganz oben und später auch nach ganz unten. Im Interview mit airliners.de spricht er über Risiken der verschiedenen Geschäfte und erklärt, wann Planungen schmerzhaft werden.

    Vom 14.11.2018
  • FACC-CEO Robert Machtlinger im Interview. "Das Geschäft bei FACC wird durch den Brexit komplexer"

    Interview FACC agiert als Industriekonzern im Hintergrund - ist als Zulieferer inzwischen aber weltweit an jedem kommerziellen Flugzeug beteiligt. Unternehmenschef Machtlinger spricht im Interview mit airliners.de über die Risiken des Brexit, die Aussagekraft von Finanzzahlen und Trends in der Luftfahrt.

    Vom 21.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus