Boeing gerät im zweiten Quartal in Verlustzone

27.07.2016 - 16:15 0 Kommentare

Nicht nur bei Airbus, sondern auch beim amerikanischen Konkurrenten Boeing ist das zweite Quartal alles andere als erfolgreich verlaufen. Unter dem Strich stand ein Verlust in dreistelliger Millionenhöhe, Ärger bereiten gleich drei Flugzeugmodelle.

Zusammen mit Konkurrent Airbus gehört Boeing zu den größten Flugzeugbauern der Welt. - © © dpa - Bildfunk - epa Rain

Zusammen mit Konkurrent Airbus gehört Boeing zu den größten Flugzeugbauern der Welt. © dpa - Bildfunk /epa Rain

Jumbo-Jet, Dreamliner und Tankflugzeug - Probleme mit gleich drei Flugzeugtypen haben den Luftfahrt- und Rüstungskonzern Boeing im zweiten Quartal in die roten Zahlen gerissen. Unter dem Strich stand ein Verlust von 234 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 213 Millionen Euro) nach einem Gewinn von 1,1 Milliarden Dollar (eine Millirade Euro) ein Jahr zuvor, wie der Airbus-Rivale aus den USA am Mittwoch in Chicago mitteilte. Es ist der erste Quartalsverlust seit 2009.

Boeing hatte die Anleger bereits vergangene Woche mit Sonderabschreibungen von 2,1 Milliarden Dollar überrascht. Grund dafür war Ärger mit gleich drei Flugzeugmodellen. So gab der Hersteller die Hoffnung auf, zwei Testexemplare des Langstreckenjets 787 "Dreamliner" noch loszuschlagen. Zudem beerdigte er den Plan, die gekappte Produktion des Jumbo-Jets 747-8 in einigen Jahren wieder hochzufahren. Der Jumbo ist wie der weltgrößte Passagierflieger Airbus A380 bei Fluggesellschaften kaum noch gefragt. Der Trend geht hin zu mittelgroßen Langstreckenjets.

Tankflugzeug bereitet Sorgen

Zudem bereitet die Entwicklung des neuen Tankflugzeugs für das US-Militär mehr Schwierigkeiten als zuvor gedacht. Nachdem der Flieger Boeing schon im vergangenen Jahr das Gewinnziel kostete, gibt es nun weitere Verzögerungen bei dem Projekt. Hinzu kommen Kosten für einen Umbau der Tank-Vorrichtung. Es ist schon das vierte Mal, dass das Programm höhere Kosten verursacht. Boeing hatte den Auftrag 2011 in einem umstrittenen Verfahren dem heutigen Airbus-Konzern abgejagt. Der Rivale aus Europa musste am Morgen vor allem wegen der jüngsten Triebwerks-Probleme seines Militärtransporters A400M ebenfalls eine Milliardenbelastung verbuchen.

Boeing lieferte im zweiten Quartal trotz aller Probleme 199 Verkehrsflugzeuge aus und damit zwei Maschinen mehr als ein Jahr zuvor. Damit holte der Hersteller seinen Rückstand aus dem ersten Jahresviertel teilweise auf. Der Großteil der Auslieferungen entfällt auf die Mittelstreckenjets der Modellreihe 737, mit Abstand gefolgt vom "Dreamliner". Konzernweit wuchs der Umsatz um ein Prozent auf knapp 24,8 Milliarden Dollar.

© Boeing, Lesen Sie auch: Boeing lässt Airbus bei Auslieferungen hinter sich

Für das laufende Jahr peilt die Boeing-Führung weiterhin einen Umsatz von 93 bis 95 Milliarden Dollar an. Dazu will das Unternehmen insgesamt 740 bis 745 Verkehrsflugzeuge ausliefern. Das sind weniger als im Vorjahr, weil Boeing die Produktion der Mittelstreckenmaschinen auf die modernisierte 737-Nachfolgerin Boeing 737 MAX umstellt. Zudem hat der Hersteller die Produktion des Jumbos gekappt. Ab September soll nur noch jeden zweiten Monat ein neuer Jumbo-Jet die Boeing-Hallen verlassen.

Von: dpa-AFX, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Boeing-Schriftzug auf der Zentrale in Chicago Boeing macht deutlich mehr Profit

    Eine starke Nachfrage und geringere Steuern beflügeln den Gewinn von Boeing im ersten Quartal. Der Airbus-Rivale schraubt auch seine Jahresprognose nach oben.

    Vom 25.04.2018
  • Guillaume Faury. Middle of the Market: Airbus will auf Boeing warten

    Seit drei Monaten leitet Guillaume Faury die Airbus-Flugzeugsparte, 2019 könnte er Konzernchef werden. Nun spricht er über die A380-Nachfrage, Personaldiskussionen und ein neues "Middle of the Market"-Modell.

    Vom 01.06.2018
  • Ein Techniker checkt ein Triebwerk. Das bedeuten die Deals von Airbus und Boeing

    Hintergrund Airbus übernimmt Bombardiers C-Series und fast im Gleichschritt kauft Boeing die Zivilflugzeugsparte von Embraer: Die Luftfahrtindustrie erlebt die Konsolidierung. Experten sehen einen klaren Gewinner.

    Vom 06.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »