Boeing sagt Nachfrage für 38.050 neue Flugzeuge voraus

12.06.2015 - 10:31 0 Kommentare

Boeing hat seine Marktprognose für die kommenden zwei Jahrzehnte weiter angehoben. Der Flugzeugbauer geht jetzt davon aus, dass in diesem Zeitraum 38.050 neue Passagier- und Frachtmaschinen benötigt werden.

Endmontage der Boeing 737 Next-Generation in Renton, Washington. - © © Boeing -

Endmontage der Boeing 737 Next-Generation in Renton, Washington. © Boeing

In den kommenden zwei Jahrzehnten werden weltweit 38.050 neue Passagier- und Frachtmaschinen benötigt, schätzt Boeing ein. Der Gesamtwert dieser neuen Flugzeuge wird auf rund 5,6 Billionen US-Dollar geschätzt, wie aus dem aktuellen Current Market Outlook hervorgeht, den der amerikanische Flugzeugbauer jetzt veröffentlich hat. Vor einem Jahr war Boeing von einem Bedarf von 36.770 neuen Maschinen ausgegangen.

In der aktuellen Einschätzung kommt der Flugzeugbauer zu dem Schluss, dass rund 40 Prozent der neuen Flugzeuge an Airlines aus der Region Asien/Pazifik gehen werden. Mit jeweils 20 Prozent wird der Anteil am weltweiten Flugzeugbedarf für Europa und Nordamerika angegeben. Die übrigen 20 Prozent verteilen sich aus Länder im Nahen Osten, Lateinamerika, die GUS-Staaten und Afrika.

© Boeing,

Vor allem der Bedarf an Single-Aisle-Flugzeugen wird nach der Einschätzung des Airbus-Konkurrenten deutlich steigen. Waren im vergangenen Jahr 14.140 Flugzeuge dieser Größenordnung unterwegs, werden es im Jahr 2034 mit 30.630 Maschinen mehr als doppelt so viele sein, hieß es weiter.

Der vollständige Marktausblick von Boeing ist unter hier zu finden.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • InterSky ATR72-600 "Oftmals ist der Plan B der bessere Plan A"

    Interview Roger Hohl leitet den Zulieferer ACM - und ging als Chef von Intersky mit nach ganz oben und später auch nach ganz unten. Im Interview mit airliners.de spricht er über Risiken der verschiedenen Geschäfte und erklärt, wann Planungen schmerzhaft werden.

    Vom 14.11.2018
  • FACC-CEO Robert Machtlinger im Interview. "Das Geschäft bei FACC wird durch den Brexit komplexer"

    Interview FACC agiert als Industriekonzern im Hintergrund - ist als Zulieferer inzwischen aber weltweit an jedem kommerziellen Flugzeug beteiligt. Unternehmenschef Machtlinger spricht im Interview mit airliners.de über die Risiken des Brexit, die Aussagekraft von Finanzzahlen und Trends in der Luftfahrt.

    Vom 21.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus