Boeing muss Milliardenabschreibung verbuchen

22.07.2016 - 10:27 0 Kommentare

Der Airbus-Rivale Boeing macht reinen Tisch mit einer Milliarden-Wertberichtigung. Auslöser ist unter anderem die schwache Nachfrage nach dem aufgefrischten "Jumbo-Jet"-Klassiker 747-8.

Start einer Boeing 747-8 der Lufthansa am Flughafen Frankfurt - © © AirTeamImages.com - nustyR

Start einer Boeing 747-8 der Lufthansa am Flughafen Frankfurt © AirTeamImages.com /nustyR

Boeing muss wegen Problemen bei drei Flugzeug-Modellen 2,1 Milliarden Dollar abschreiben. Der größte Batzen fällt mit einer Wertberichtigung von 847 Millionen Dollar (768 Millionen Euro) beim Langstreckenmodell Boeing 787 "Dreamliner" an, wie der Airbus-Rivale am späten Donnerstag bekanntgab. Hier gibt der Konzern die Hoffnung auf, für zwei erste Test-Flugzeuge noch Käufer zu finden. Das Problem mit den beiden Maschinen ist, dass sie für einen kommerziellen Betrieb stark umgerüstet werden müssten und bei ihnen die frühen Schwierigkeiten mit Zulieferern und Konstruktion Spuren hinterlassen haben.

Beim Großraumflugzeug 747-8 (der aktuellen Version des klassischen "Jumbo-Jets") werden 814 Millionen Dollar abgeschrieben. Boeing wollte zum Jahr 2019 die Produktion auf zwölf Maschinen im Jahr verdoppeln und hoffte dabei auf die Nachfrage nach Frachtversionen. Jetzt bleibt es bis auf weiteres bei sechs Flugzeugen jährlich. Auch Airbus hat Absatzprobleme bei seinem Riesen A380. Bei Boeing läuft das sparsamere zweistrahlige Modell 777 besser als der "Jumbo".

Für den Rest der Abschreibung von 393 Millionen Dollar sorgt das Tankflugzeug KC-46 für die US-Luftwaffe. Auslöser sind weitere Verzögerungen bei dem Projekt sowie Kosten für einen Umbau der Tank-Vorrichtung. Es ist schon das vierte Mal, dass das Programm höhere Kosten verursacht. Boeing soll zunächst 18 Tankflugzeuge liefern.

© Boeing, Lesen Sie auch: Boeing lässt Airbus bei Auslieferungen hinter sich

Die Wertberichtigung kommt nicht überraschend: Alle drei Probleme waren bereits bekannt. Der Großteil der Abschreibung werde sich nicht auf den Zahlungsmittelfluss auswirken, betonte Boeing. An seiner Umsatzprognose für 2016 hält der Konzern fest. Der Flugzeugbauer legt am kommenden Mittwoch seine Zahlen für das vergangenen Quartal vor.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bombardier CSeries in Swiss-Farben. USA wollen Bombardier-Flugzeuge mit Strafzöllen belegen

    Das US-Handelsministerium kündigt an, kanadische Bombardier-Flugzeuge der "C-Series" mit Strafzöllen von 220 Prozent zu belegen. Hintergrund ist eine Boeing-Beschwerde. Der Handelsstreit sorgt auch in Europa für Aufregung.

    Vom 27.09.2017
  • Rumpf von einem Airbus der A320-Familie in Hamburg-Finkenwerder Airbus steigt in Stoxx 50 auf

    Airbus nimmt den Platz der BT Group im Stoxx 50 ein. Dies teilt der Index-Anbieter mit. Wichtig sind Veränderungen des Börsenindikators vor allem für Fonds, die den Index nachbilden (replizierende ETF). Sie müssen dann umgewichten.

    Vom 18.09.2017
  • O3B-mPower soll ab 2021 eingeführt werden. Boeing baut Satelliten für europäischen Betreiber SES

    Boeing baut sieben Satelliten für den europäischen Betreiber SES in Luxemburg. Dank einer neuen Technik läute sein Unternehmen "eine neue Ära der Konnektivität ein", erklärte SES-Chef Karim Michel Sabbagh in einer Mitteilung. Das System (O3B-mPower) werde etwa vier Fünftel der Erdoberfläche abdecken.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus