Boeing sagt langfristiges Luftfrachtwachstum voraus

27.10.2016 - 09:43 0 Kommentare

Nach einer Prognose des amerikanischen Flugzeugbauers Boeing wird der weltweite Luftfrachtverkehr bis 2035 jährlich um 4,2 Prozent wachsen. Um dies bewältigen zu können, würden innerhalb der nächsten 20 Jahre insgesamt 2370 weitere Frachtflugzeuge benötigt, hieß es in einer Mitteilung des Konzerns.

Mitarbeiter kümmern sich um die Verladung der Fracht. - © © AirTeamImages.com - Felix Gottwald

Mitarbeiter kümmern sich um die Verladung der Fracht. © AirTeamImages.com /Felix Gottwald

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • O3B-mPower soll ab 2021 eingeführt werden. Boeing baut Satelliten für europäischen Betreiber SES

    Boeing baut sieben Satelliten für den europäischen Betreiber SES in Luxemburg. Dank einer neuen Technik läute sein Unternehmen "eine neue Ära der Konnektivität ein", erklärte SES-Chef Karim Michel Sabbagh in einer Mitteilung. Das System (O3B-mPower) werde etwa vier Fünftel der Erdoberfläche abdecken.

    Vom 21.09.2017
  • Mit ersten Testflügen des Hybridflugzeugs will Zunum Aero bereits 2019 beginnen. Boeing kooperiert beim Thema Hybridflugzeug

    Boeing will zusammen mit dem Start-Up Zunum Aero das Zeitalter der Elektromobilität einläuten. Bis 2022 soll ein hybridbetriebenes Elektroflugzeug für zwölf Pasagiere Regionalverbindungen von bis zu 1100 Kilometer Distanz ermöglichen. Dieses solle 80 Prozent weniger Schadstoffe und Lärm verursachen, teilten die beiden Unternehmen mit.

    Vom 06.10.2017
  • Illustration einer Boeing 787 in Turkish-Airlines-Farben. Turkish Airlines will Boeing-Dreamliner bestellen

    Turkish Airlines hat eine Absichtserklärung zum Kauf von 40 Boeing 787-9 bekannt gegeben. Medienberichten zufolge ist die Airline auch an 40 Airbus A350 interessiert, um ihre Langstreckenflotte zu modernisieren und zu ergänzen.

    Vom 25.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus