Boeing liefert 300. 777-300ER aus

25.10.2011 - 14:40 0 Kommentare

Die südostasiatische Fluggesellschaft Biman Bangladesh Airlines hat kürzlich nicht nur ihre erste Boeing 777-300ER erhalten, sondern zugleich auch das insgesamt 300. Exemplar dieses Langstreckenflugzeugs.

Boeing 777-300ER der Biman Bangladesh Airlines - © © Boeing -

Boeing 777-300ER der Biman Bangladesh Airlines © Boeing

Der amerikanische Flugzeugbauer Boeing hat am vergangenen Freitag einen wichtigen Meilenstein erreicht und das 300. Exemplar der Boeing 777-300ER, der bestverkauftesten 777-Version, ausgeliefert. Die Jubiläumsmaschine mit der Registrierung S2-AFO ging an Biman Bangladesh Airlines. Es ist die erste 777-300ER für die südostasiatische Fluggesellschaft, wie Boeing am Dienstag mitteilte.

Zum Stichtag 30. September 2011 hatte der Hersteller insgesamt 534 Boeing 777-300ER in den Auftragsbüchern zu stehen. Für das gesamte 777-Programm waren es 1.288 Flugzeuge. Davon sind noch 325 offen.Weltweit haben 37 Kunden die Boeing 777-300ER bestellt; bei 27 steht sie bereits im Einsatz.

Der „Current Market Outlokk“ sieht bei Flugzeugen mit zwei Mittelgängen in den kommenden 20 Jahren einen Bedarf von 7.000 neuen Flugzeugen mit einer Reichweite wie sie die Boeing 777 oder Boeing 787 aufweisen.

Von: airliners.de mit Boeing
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Illustration einer Boeing 787 in Turkish-Airlines-Farben. Turkish Airlines will Boeing-Dreamliner bestellen

    Turkish Airlines hat eine Absichtserklärung zum Kauf von 40 Boeing 787-9 bekannt gegeben. Medienberichten zufolge ist die Airline auch an 40 Airbus A350 interessiert, um ihre Langstreckenflotte zu modernisieren und zu ergänzen.

    Vom 25.09.2017
  • O3B-mPower soll ab 2021 eingeführt werden. Boeing baut Satelliten für europäischen Betreiber SES

    Boeing baut sieben Satelliten für den europäischen Betreiber SES in Luxemburg. Dank einer neuen Technik läute sein Unternehmen "eine neue Ära der Konnektivität ein", erklärte SES-Chef Karim Michel Sabbagh in einer Mitteilung. Das System (O3B-mPower) werde etwa vier Fünftel der Erdoberfläche abdecken.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus