Boeing steht vor Lieferschwierigkeiten

21.08.2018 - 07:34 0 Kommentare

Neben Airbus plagen jetzt auch US-Hersteller Boeing Lieferschwierigkeiten. Laut einem Medienbericht soll eine Vielzahl von 737-Maschinen bei Seattle abgestellt sein. Die Gründe liegen wohl nicht nur bei den Zulieferern.

Heckflosse der Boeing 737. - © © AirTeamImages.com -

Heckflosse der Boeing 737. © AirTeamImages.com

US-Hersteller Boeing hat offenbar Probleme bei der Endmontage seiner "Cash Cow", der Boeing 737. Wie mehrere US-Medien berichten, seien derzeit rund 50 unfertige Maschinen im Endmontage-Werk in Renton bei Seattle geparkt.

Auch die von Boeing veröffentlichen monatlichen Auslieferungsstatistiken zeichnen ein düsteres Bild: Demnach lieferte Boeing im Juli lediglich 39 kommerzielle Jets aus. Im Juli lag diese Kennzahl noch bei 81 Maschinen. Von den 39 ausgelieferten Jets waren 29 Maschinen des Typs 737. Das ist der niedrigsten Auslieferungswert seit rund sechs Jahren.

Erst vor rund drei Monaten hatte der US-Hersteller angekündigt, die Produktionsrate von 47 monatlich ausgelieferten Maschinen auf zunächst 52 Exemplare zu steigern, um dann in den kommenden zwei Jahren die Produktion auf 60 Jets pro Monat hochzufahren. Dieser ambitionierte Plan scheint aktuell nicht aufzugehen.

Probleme sind teilweise hausgemacht

Denn die Zulieferer kommen offenbar bei der erhöhten Produktion nicht mit. So fehlen zahlreiche LEAP-1B-Triebwerke des Herstellers CFM. Laut Medienberichten stehen 17 Maschinen ohne Triebwerke in Renton. Aber auch Flugzeugrümpfe und verschiedene Elektronik-Komponenten würden aktuell nicht zeitnah geliefert.

© AirTeamImages.com, Steve Flint Lesen Sie auch: Mit diesen Problemen kämpft Airbus' "Kassenschlager" Hintergrund

Ein weiteres Problem sei hausgemacht, wie aus den Berichten hervorgeht. Demnach habe die Boeing-Geschäftsführung viele ältere Mitarbeiter in den Ruhestand geschickt. Diese würden jetzt fehlen, was zu negativen Auswirkungen auf die Flugzeugproduktion führt. Man versuche das Problem kurzfristig zu lösen, indem man Mechaniker von anderen Boeing-Standorten nach Renton verlegt. Außerdem habe man befristete Arbeiter eingestellt.

Produktion soll im vierten Quartal wieder zulegen

Boeing teilte mit, dass man davon ausgehe, im dritten Quartal den Soll-Wert zu unterschreiten. Allerdings sei man optimistisch, im vierten Quartal 2018 wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden.

Erst im März 2018 wurde in Renton die Auslieferung des 10.000 Flugzeugs der 737-Familie gefeiert. Den Zwei-Strahler gibt es seit 1967, er hat sich in den vergangenen fünfzig Jahren zum meistverkauften Flugzeug der Luftfahrt entwickelt.

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A350-900 der Lufthansa. Lufthansa steht wohl vor Großbestellung

    Lufthansa überlegt offenbar, weitere Langstrecken-Jets zu ordern - entweder A350-Maschinen oder "Dreamliner" von Boeing. Sie könnten als Ersatz für die alternde A340-Flotte dienen.

    Vom 23.10.2018
  • Endmontage im Airbus-Werk in Tianjin. Airbus hofft auf Großauftrag aus China

    Airbus könnte aus China eine Bestellung über 180 Flugzeuge bekommen. Laut einem Bericht wirbt Konzernchef Enders jetzt in Peking um den Deal - und hofft vom Handelskrieg mit den USA zu profitieren.

    Vom 27.09.2018
  • Eine fabrikneue A321neo von Airbus. Neos: Airbus kämpft nun mit der Auslieferung

    Airbus muss erneut die Auslieferung einiger A321-Maschinen verschieben. Grund dafür sind wohl nicht mehr Fehler bei den Triebwerken, sondern Probleme bei der Verkabelung einer bestimmten Variante.

    Vom 24.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus